These: Uwe E. Jocham bleibt auch Verwaltungsrat der Insel Gruppe

Am Freitag wurde bekannt, dass der Verwaltungsrats-Präsident nun die Konzernleitung der Insel Gruppe übernimmt. War dies von langer Hand so geplant?

, 29. Januar 2018 um 08:36
image
  • kanton bern
  • spital
  • insel gruppe
War es ein Betriebsunfall, dass Uwe E. Jocham Präsident der Insel Gruppe wurde? So stellt es ein Beitrag im «Bund» dar, der sich unter anderem auf den früheren Insel-Präsidenten Joseph Rohrer und auf einen 14-seitigen Zeitplan der Berner Gesundheitsdirektion beruht.
Danach wollte der starke Mann im Berner Gesundheitswesen, Regierungsrat Pierre Alain Schnegg, Pharmamanager Jocham bereits im Sommer zum CEO der Insel Gruppe machen – und zugleich zum Mitglied des Verwaltungsrates. Nur: Die CEO-Wahl obliegt dem Verwaltungsrat, und der damalige VR-Präsident Joseph Rohrer stellte sich erstens weiter hinter CEO Holger Baumann; und zweitens wehrte er sich dagegen, dass eine Person sowohl als operativer Chef als auch als Mitglied des Aufsichtsrates fungiert.

Mehr Kompetenzen, mehr Honorar

«In einem Unternehmen, das 1,4 Milliarden umsetzt, ist eine Gewaltentrennung unabdingbar», erklärte Rohrer jetzt im «Bund».
Der Regierungsrat – so diese Darstellung – setzte folglich durch, dass zuerst einmal Rohrer ersetzt wurde: durch Uwe E. Jocham. Dieser habe selber verlangt, nicht nur Verwaltungsrat der Insel Gruppe zu werden, sondern auch CEO, berichtet Rohrer; und zwar mit einer Lohnforderung von 750'000 Franken.
Am Freitag nun wurde bekannt, dass Uwe E. Jocham als Direktionspräsident die operative Führung des grössten Schweizer Spitalunternehmens übernimmt – während er Präsident bleibt, bis ein Nachfolger bestimmt ist.

«Nie – ich betone: nie»

«Klar ist, dass das heutige Doppelmandat CEO/Verwaltungsratspräsident kein Dauerzustand werden darf», sagte Insel-Vizepräsident Daniel Hoffet auf entsprechende Fragen im «Bund». Eine Variante bleibt allerdings im Raum: Jocham könnte einfaches Mitglied des Verwaltungsrates bleiben. «Das müssen wir nun im Regierungsrat besprechen», kommentierte Pierre Alain Schnegg in der «Berner Zeitung».
Der SVP-Regierungsrat betonte heute in einem BZ-Interview mehrfach, sich nicht in die Entscheide zur Nachfolge von Holger Baumann eingemischt zu haben: Er «habe Jocham nie – und ich betone, nie – als CEO gewählt. Nur der Verwaltungsrat kann das. Und ich hatte diesbezüglich nie Kontakt mit dessen Mitgliedern.»

Viel zu wichtig

Auch habe die Trennung von Joseph Rohrer andere Gründe gehabt – es sei nicht einfach darum gegangen, Jocham quasi interimistisch im Präsidium zu «parkieren». Schnegg dazu: «Innerhalb der Insel-Gruppe gab es gewisse Probleme. Ich erinnere beispielsweise an die Neuorganisation und die Frage nach der Vertretung der Pflege in der Direktion. Zudem hat die Fusion von Inselspital und Spital Netz Bern Spuren hinterlassen. Für den Kanton Bern ist das Inselspital viel zu wichtig, als dass wir nichts unternehmen, wenn es Probleme gibt.»

Gesucht: Neuer Präsident für die Insel Gruppe

Viel Führungserfahrung, gute Kenntnisse der Universität und der Spitallandschaft, Erfahrung mit grossen Bauvorhaben, gutes Netzwerk: Dies die Anforderungen an den neuen Präsidenten der Insel Gruppe. Berns Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg listete sie jetzt in einem Interview mit der «Berner Zeitung» auf. 
Zudem wäre von Vorteil, wenn der neue Präsident oder die Präsidentin die Berner Gegebenheiten kennen würde. Als erstes werden nun die Kompetenzen im heutigen Verwaltungsrat erfasst – um hier mögliche Lücken zu finden. Dann erarbeitet die Gesundheitsdirektion eine Longlist von möglichen Kandidaten; nach einer Aussprache im Regierungsrat werden geeignete Personen angegangen.
In den Medien kursieren bereits die Namen von abtretenden Regierungsräten wie Bernhard Pulver oder Barbara Egger. Darauf von der BZ angesprochen, nannte Pierre Alain Schnegg gleich mit einigen anderen Namen ab: «Wenn Sie eine Liste wollen, können Sie noch einige Personen anhängen. Hans-Jürg Käser tritt auch ab, und Andreas Rickenbacher ist auch nicht mehr im Regierungsrat.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.