Tarmed-Eingriff führt zu ersten Kündigungen

Das Spital Schwyz kündigte drei Augenärzten der Belegarzt-Vertrag – «vorsorglich».

, 23. August 2017 um 09:35
image
  • tarmed
  • spital schwyz
  • ophthalmologie
  • spital
Der Tarmed-Eingriff des Bundesrates zeigt eine erste konkrete Wirkung: Das Spital Schwyz kündigte drei Augenärzten, die als Belegärzte im Haus tätig waren. Dies bestätigte Anästhesie-Chefarzt Didier Naon gegenüber dem «Boten der Urschweiz» und der «Luzerner Zeitung»; Naon ist auch zuständig für die Belegärzte. Der Grund: Katarakt-Eingriffe lassen sich nach den ab 2018 gültigen Ansätzen im Spital nicht mehr kostendeckend durchführen.
«Wir haben drei Belegärzten für die Augenmedizin vorsorglich im gegenseitigen Einvernehmen gekündigt und suchen nun mit Hochdruck nach alternativen Lösungen», sagte Naon konkret. «Das wird aber nicht einfach sein.»

«Aus den gleichen Gründen»

Für die Patienten dürfte dies zur Folge haben, dass sie entweder an private Augenkliniken oder ans Luzerner Kantonsspital ausweichen müssen. Im Spital Schwyz werden durchschnittlich 200 bis 250 Graue-Star-Operationen pro Jahr durchgeführt.
Die «Luzerner Zeitung» erinnert daran, dass die Spitäler in Zug, Einsiedeln und Lachen ohnehin bereits auf solche Augenoperationen verzichten. «Wir mussten unserem Augenarzt bereits vor eineinhalb Jahren aus den gleichen Gründen kündigen», sagte die Direktorin des Spitals Lachen, Evelyne Reich, in der LZ.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.