Sterbehilfe: Symposium zu einem kontroversen Thema

In Olten suchen Vertreter von Medizin, Ethik, Sterbehilfe und Ökonomie nach gemeinsamen Antworten.

, 1. Oktober 2015 um 06:00
image
  • sterbehilfe
  • dignitas
  • politik
Der Verein Ethik und Medizin Schweiz VEMS nimmt die Debatte um die Sterbehilfe in einem Symposium auf: Bei der Veranstaltung Ende Oktober treffen Vertreter von Medizin, Sterbehilfe, Ethik und Ökonomie aufeinander. 
Welche Einflüsse spielen in die Entscheidung für den assistierten Suizid hinein? Unter welchen Bedingungen ist eine solche Entscheidung überhaupt als autonome Entscheidung zu werten? Wie müsste der derzeitige Prozess assistierter Suizide umgestaltet werden, damit ethisch vertretbare Bedingungen herrschen? Dies Fragen, die am 29. Oktober im Kantonsspital Olten debattiert werden.
Das Symposium richtet sich an Fachkräfte, Fachverbände, Interessengruppen, aber auch an medizinische Laien – und dabei vornehmlich an Entscheidungsträger in Politik, Behörden, Industrie und Medien sowie an ein interessiertes Publikum.
Es diskutieren:

  • Daniel Büche, Leiter Palliativzentrum Kantonsspital St. Gallen
  • Saskia Frei, Rechtsanwältin, Präsidentin Exit Deutsche Schweiz
  • Urs Brügger, Gesundheitsökonom, ZHAW
  • Michel Romanens, Präsident VEMS

Als Moderator wirkt Christoph Rehmann-Sutter, Professor für Theorie und Ethik in den Biowissenschaften, Universität Lübeck).

«Ärztliche Stebehilfe oder assistierter Suizid»: Symposium des Vereins Ethik und Medizin Schweiz, Donnerstag, 29. Oktober 2015, 16-19 Uhr, im Auditorium des Kantonsspitals Olten

Der VEMS hat seine Position zum Thema im Februar 2015 festgehalten. Das Positionspapier fragt nach der Legitimation der Förderung assistierter Suizide auf staatlicher Ebene durch liberale Bedingungen, und es verweist in diesem Zusammenhang auch auf die (nur wenig diskutierte) Tendenz zur Rationierung im Gesundheitswesen. Der Verein stellt hier teilweise erhebliche Wissensdefizite fest – auch in der Ärzteschaft.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.