Stadt Zürich: Neue Arbeitsbedingungen für Spitalärzte

Ein neues Reglement für die Oberärzte setzt eine Höchstarbeitszeit: 55 Stunden pro Woche.

, 16. November 2016, 11:36
image
  • zürich
  • arbeitswelt
  • spital
  • vsao
Der Zürcher Stadtrat hat ein neues Reglement für Oberärztinnen und Oberärzte erlassen – also insbesondere für die Angestellten an den Spitälern Waid und Triemli. Das Reglement tritt ab Jahresbeginn 2017 gestaffelt in Kraft. Die wichtigsten Punkte:
  • Ab Januar gilt für die Stadtzürcher Oberärzte eine Sollarbeitszeit von 50 Stunden sowie eine Höchstarbeitszeit von 55 Stunden; auch gibt es eine Überstundenregelung. 
  • Stundenzahlen werden dabei quartalsweise abgerechnet, was Flexibilität bewahren soll.
  • Ab Juni 2017 gibt es eine Höchstzahl der geplanten Dienste am Stück sowie Regeln für Ruhezeiten zwischen zwei Schichten.
Das neue Programm bringt auch einen Stellenzuwachs und neue Kosten mit sich: Die Zürcher Stadtregierung rechnet mit rund 5 Millionen Franken pro Jahr.
Mehr: «Vor dem Arbeitsgesetz sind nicht alle Oberärzte gleich»
Überraschend ist die Sache nicht: Die Zürcher Stadtregierung erfüllt damit einen Auftrag des Gemeinderats vom Frühling 2016, und tendenziell wurden die Pläne bereits angekündigt. Das neue Reglement sei eine «moderne und flexible» Antwort «auf den national herrschenden Mangel an hochqualifiziertem Personal», so die Stadtregierung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.