St. Gallen: Neue Aufseher der kantonalen Spitäler

Spitex-Geschäftsführerin Andrea Hornstein und der Zuger Stadtschreiber Martin Würmli ziehen in den Verwaltungsrat der Spitalverbunde ein.

, 11. Januar 2018, 14:30
image
  • spital
  • st. gallen
  • personelles
Die Regierung des Kantons St. Gallen hat zwei neue Mitglieder in den Verwaltungsrat der Spitalverbunde gewählt. Martin Würmli und Andrea Hornstein ersetzen im Juni Guido Sutter und Monika Stalder, die altershalber zurücktreten.
Andrea Hornstein ist diplomierte Pflegefachfrau HF mit einem Masterabschluss in «Management of Social Services» der Fachhochschule St.Gallen. Sie ist Geschäftsführerin der Spitex St.Gallen-Ost.
Martin Würmli ist Stadtschreiber in Zug und verfügt über ein abgeschlossenes juristisches Studium an der Universität St.Gallen sowie das Anwaltspatent. Über Aus- und Weiterbildungen hat er sich weitere Kompetenzen in Public Corporate Governance und Betriebswirtschaft angeeignet. 
Martin Würmli war vor seinem Wechsel nach Zug 2014 auch Stadtparlamentarier in St. Gallen und Präsident der städtischen CVP gewesen, und er arbeitete als Departementssekretär des Gesundheits- und Sozialdepartements von Appenzell Innerrhoden.
Die Regierung wird die beiden Wahlen in der Februarsession 2018 dem Kantonsrat zur Genehmigung vorlegen.
Im Kanton St. Gallen sind die neun kantonseigenen Akutspitäler in vier Spitalverbunden zusammengefasst. Diese Spitalunternehmen wiederum werden von einem Verwaltungsrat beaufsichtigt. Dem Gremium gehören derzeit an:

  • Guido Sutter, Anwalt und Ökonom (Verwaltungsratspräsident, bis 31. Mai 2018).
  • Bruno Urban Glaus, Geschäftsführender Partner und Inhaber von Seestatt Consulting & Interim Management AG (Vizepräsident)
  • Leodegar Kaufmann, Mitinhaber und Partner Inspecta Treuhand AG (2. Vize-Präsident)
  • Yvonne Biri Massler, Direktorin Departement Pflege,  Kantonsspital Baden
  • Walter Kohler, Wirtschaftsmediator SGO
  • Felix Sennhauser, Ärztlicher Direktor Universitäts-Kinderklinik Zürich (Verwaltungsratspräsident ab Juni 2018)
  • Monika Stalder, dipl. Pflegefachfrau HF, pens.
  • Küngolt Bietenhard, Fachärztin FMH Innere Medizin, Hausärztin
  • Peter Altherr, Leiter Amt für Gesundheitsversorgung (Vertreter Gesundheitsdepartement

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.