Spitalzentrum Biel: Claudio Jenni verstorben

Der ehemalige Chefarzt der Intensivpflege- und der Notfallstation am Spitalzentrum Biel wurde 65 Jahre alt.

, 6. Juli 2016, 09:21
image
  • spitalzentrum biel
  • spital
Am 23. Juni ist Claudio Jenni, ehemaliger Chefarzt der Intensivpflegestation und der Notfallstation am Spitalzentrum Biel, unerwartet verstorben. Jenni hatte seit 1985 als Chefarzt beider Stationen gearbeitet. Ende 2013 trat er als Chefarzt der Notfallstation zurück, anfangs 2015 auch als Chefarzt der Intensivstation.
Seinem Einfluss sei es zu verdanken, dass die Intensivpflege- und die Notfallstation in Biel räumlich beispielhaft erstellt und in der Folge regelmässig zu Vorzeigeobjekten für andere Spitäler wurden: So würdigt Urban Laffer, der ehemalige Leiter des Spitalzentrums, den Verstorbenen im «Bieler Tagblatt».

Weitsicht, Kompetenz und kritischer Blick

Jenni habe während vieler Jahre zuerst allein und später mit seinem leitenden Arzt den Dienst auf der Intensivpflege-Station während 24 Stunden an sieben Tagen abgedeckt – und dabei war er stets auch ausserhalb der Dienstzeiten erreichbar für sein Team und seine Patienten.
«Neben den Funktionen als doppelter Chefarzt hat Jenni seine Weitsicht, seine Kompetenz und sein innovatives, kritisches Denken dem gesamten Spitalzentrum Biel (SZB) in unzähligen Gremien, Arbeits- und Projektgruppen zur Verfügung gestellt», schreibt Urban Laffer weiter. 
Zugleich schildert er Jenni als liebenswerten Kollegen, grossartigen Diskussionspartner und überlegten Ratgeber. «In meiner Zeit als Chefarzt der Chirurgie war Claudio Jenni mein intensivpflegerisches Gewissen, das mir und dem chirurgischen Team oft geholfen hat. Seine Kompetenz, seine Erfahrung und seine Hartnäckigkeit haben uns nicht selten ermöglicht, eine drohende chirurgische Komplikation zu beheben, bevor sie sich schwerwiegend manifestiert hat.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

image

KSA-Chef Anton Schmid erhält unehrenhafte Auszeichnung

Die «Schweizer Illustrierte» vergibt Spitaldirektor Anton Schmid vom Kantonsspital Aarau einen «Kaktus». Grund ist die Personal-Kampagne in Italien.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.