Spitalumfrage: Die wahren Risiken für die Patienten

Welche Gefahren drohen im Spital? Die Patienten fürchten eher die Angst vor Infektionen – aber in der Realität viel brisanter sind die Schnittstellen-Probleme.

, 23. September 2015 um 11:00
image
  • spital
  • kunstfehler
  • qualität
  • spitalvergleich
Was fürchten die Patienten, wenn sie ins Spital müssen? Laut einer neuen Umfrage in Deutschland sind es vor allem resistente Bakterien, die Sorgen bereiten – gefolgt von Behandlungsfehlern und verunreinigtem Material.
Aber wovor müssten sich die Patienten fürchten? Was ist wirklich am gefährlichsten?
Auch dazu gibt es eine aktuelle deutsche Erhebung: Das Universitätsklinikum Bonn suchte in insgesamt 575 Krankenhäusern noch den wichtigsten Risikoschwerpunkten. 

  • Am häufigsten nannten die befragten Klinikmanager dabei Schnittstellenprobleme – bei Aufnahme, Entlassung, Abteilungswechsel und Übergabe.
  • Die zweit-drängendste Gefahr nach Einschätzung der Spitäler bildeten die Risiken bei der Arzneimitteltherapie.
  • Auf Rang 3 folgten diagnostische und therapeutische Risiken.
  • Als vierter Punkt erwähnt wurde die Notfallaufnahme.
  • Die offenbar sehr beängstigenden Krankenhaus-Infektionen beziehungsweise Hygiene-Probleme folgen erst auf Rang 5.
Im Verhältnis zur letzten gleichen Umfrage des Universitätsklinikums Bonn, durchgeführt im Jahr 2010, hat die Keim-Problematik nach Einschätzung der befragten Klinik-Verantwortlichen sogar an Bedeutung verloren: Damals war der Punkt Hygiene und Infektionen noch das am drittmeisten geäusserte Risiko gewesen.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.