Spital Heiden lagert Operationen an Hirslanden-Klinik Am Rosenberg aus

Das kantonale Spital konzentriert sich künftig auf Innere Medizin und die Geburtshilfe.

, 1. September 2016, 08:52
image
  • spital
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
  • hirslanden
Zuerst einmal die gute Nachricht für viele: Das Spital Heiden wird als Akutspital weitergeführt. So ist es zwar auch gesetzlich vorgesehen, dennoch kursierten ernsthafte Befürchtungen über die Zukunft des zum kantonalen Spitalverbund SVAR gehörenden Spitals.
Neu aber wird die Zusammenarbeit mit der Klinik Am Rosenberg intensiviert. Das Spital Heiden konzentriert sich künftig auf die Innere Medizin und die Geburtshilfe. Derweil wird die operative Tätigkeit der chirurgischen Fächer an die örtliche Hirslanden-Klinik verlegt; diese findet sich in rund zehn Fussminuten Distanz ebenfalls in Heiden.

Hirslanden: Breiteres Chirurgie-Spektrum

Das heisst auch: Das chirurgische Spektrum der Klinik Am Rosenberg wird verbreitert. Die orthopädische Chirurgie und die Wirbelsäulenmedizin sollen aber weiterhin der klare Schwerpunkt bleiben.
Den chirurgisch tätigen Ärzten des Spitals Heiden wird dabei angeboten, sich an der Klinik Am Rosenberg zu akkreditieren. 
Die Neu-Organisation der Aufgaben hatte sich aufgedrängt, nachdem die Spitalgruppe SVAR im letzten Jahr ein Defizit von 9,7 Millionen Franken eingefahren hatte – was stark geprägt war durch das Kosten-Ertrags-Verhältnis in Heiden.

Notfallstation bleibt

Die Umsetzung erfolgt ab Januar 2017. Die ambulanten Sprechstunden finden weiterhin am Spital Heiden statt, auch die Notfallstation wird wie bis anhin rund um die Uhr betrieben. Im operativen Bereich verbleiben Geburtshilfe und Elektrokrampf-Therapie beim SVAR-Spital.
Dabei will die SVAR-Leitung in Heiden prüfen, wo im Bereich Geburtshilfe und Innere Medizin auch neue Angebote sinnvoll sein könnten. Im Hintergrund steht auch das Projekt «Gesundheitsprojekt Appenzellerland», an dem das Spital Heiden beteiligt ist: Dabei sollen Dienstleistungen rund ums Thema Frauengesundheit gebündelt und touristisch attraktiv angeboten werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.