Spital Bülach hat den Notfall ausgebaut

Das Akutspital im Zürcher Unterland erwartet, dass der Andrang hier stetig weiterwächst. Eine Erklärung dabei: der wachsende Mangel an Hausärzten.

, 4. Oktober 2017, 08:32
image
  • spital
  • spital bülach
  • notfall
  • neubauten
Seit 2009 hat sich die Anzahl Notfallpatienten des Spitals Bülach verdoppelt. Inzwischen behandelt allein der Erwachsenen-Notfall über 33‘000 Patienten pro Jahr.
Um die Wartezeit zu senken, hat das Spital im Zürcher Unterland nun seinen Notfall ausgebaut: Es wurde ein zweiter Patientenschalter eingerichtet und der Wartebereich vergrössert. Vom neuen Aufnahmeplatz haben die Mitarbeitenden direkten Einblick in den Wartebereich, womit sie bei Bedarf rascher reagieren können.
Zugleich wird das Spital die Kaderarztversorgung ausweiten: Ab nächsten Januar stehen Kaderärzte im Notfall bis 23 Uhr zur Verfügung.
Den deutlichen Anstieg der Notfallpatienten erklärt das Spital Bülach einerseits mit dem Bevölkerungswachstum in der Region (das sich auch weiter fortsetzen soll: Bis 2020 sollen rund 10'000 Bewohner mehr im Zürcher Unterland wohnen). Ein zweiter Aspekt: Bis 2025 dürften rund 60 Prozent der Hausärzte in Pension gehen und dabei viele Lücken hinterlassen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum Notfallprofis eine Gebühr für Bagatellfälle ablehnen

Soll für Bagatellfälle in der Spitalnotfallaufnahme eine Gebühr verlangt werden? Erneut bringen sich Notfall- und Rettungsmediziner sowie Notfallpfleger in die Diskussion ein.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.