Schweizer Gesundheits-Profis können leichter in der EU arbeiten

Die Schweiz und die EU anerkennen weitere Ausbildungsgänge jetzt automatisch. Davon profitieren diverse Gruppen von Ärzten, Hebammen und Pflegefachkräften: Sie erhalten direkten Zugang zum Arbeitsmarkt in allen EU-Staaten.

, 11. Juni 2015 um 20:00
image
  • personalmangel
  • politik
  • wirtschaft
Konkret wurde eine Änderung im Freizügigkeitsabkommen mit der EU beschlossen, welche die Anerkennung von Berufsqualifikationen regelt. Künftig können mehrere schweizerische Berufsgruppen ihre Qualifikationen anerkennen lassen, um in allen EU-Ländern Zugang zum Arbeitsmarkt zu erhalten.
Die Anerkennung betrifft

  • Fachärztinnen und -ärzte in medizinischer Onkologie und medizinischer Genetik,
  • Inhaberinnen und Inhaber eines Bachelor-Titels Hebamme beziehungsweise Entbindungshelfer, sowie
  • Pflegefachfrauen und -männer mit dem Diplom einer höheren Fachschule.

Die Anerkennung soll automatisch erfolgen, das heisst: Der Inhalt der schweizerischen Ausbildung wird nicht einer vorgängigen Prüfung unterzogen.
Die EU hat die Liste der Titel, die von ihren Mitgliedsländern ausgestellt und von der Schweiz künftig automatisch anerkannt werden, ebenfalls angepasst. Diese Anpassung sei ein Mittel zur Bekämpfung des Arbeitskräftemangels in verschiedenen Bereichen, teilt das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI mit.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.