Schweizer Chirurg entwickelt App für Adipositas-Patienten

Die «Agrundo»-App soll als Begleiter nach bariatrischen Eingriffen dienen – und den Ärzten die Nachbetreuung erleichtern.

, 16. Februar 2018, 10:45
image
  • trends
  • viszeralchirurgie
Der Schweizer Adipositas-Chirurgen Markus von der Groeben liess eine App entwickeln für Patienten, die sich einer bariatischen Operation unterziehen.
Der Name: AgrundoDas Progrämmchen für iOS und Android dokumentiert einerseits Fortschritte in der Gewichtsabnahme (BMI und Körpergewicht). Ferner lässt sich dort der persönliche Medikamentenplan erfassen beziehungsweise überwachen. Und die App versammelt die entscheidenden Kontaktangaben zu den zuständigen Ärzten.

Verlauf verfolgen aus der Ferne

Mit Notifications werden die Patienten jeweils daran erinnert, ihr aktuelles Gewicht in die App einzugeben. Umgekehrt kann die dahinterliegende Datenbank Ärzten Daten liefern – über ihre Patienten, allenfalls auch für die Forschung.
Eine Idee dabei: Agrundo richtet sich stark an Kliniken oder Praxen. Wer will, kann sein Klinik- oder Praxislogo in der Agrundo-App integrieren lassen, ferner die eigenen Daten: Telefonnummern, andere Adressen, Sprechstunden, Öffnungszeiten.
Umgekehrt erhält die Praxis oder Klinik in festgelegten Abständen aus der App die gewünschten Daten der Patienten – etwa Operationsdatum, Gewichts- und BMI-Verlauf, Verlauf der Komorbiditäten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Wie Chirurgen im Kantonsspital Aarau von «Augmented Reality» profitieren

Neurochirurgen im Kantonsspital Aarau beurteilen in einer Studie die Nutzen von Technologien wie Virtuelle Realität. Sie wollen herausfinden, wie Chirurgen und Patienten profitieren.

image

Steigende Gesundheitsausgaben – Alarmismus schadet

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) prognostiziert bis 2040 steigende Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 45 und 60 Prozent. Nur mit intelligenter Regulierung kann das Wachstum gebremst werden.

image

Halb Arbeit – halb Familie: Das geht auch für einen Arzt

Was Janosch Doblies macht, ist unüblich, aber nicht unmöglich: Der Assistenzarzt teilt sich mit seiner Partnerin – auch sie ist Ärztin – die Familienarbeit.

image

Wie lässt sich das Kommunikationsproblem in der Medizintechnik lösen?

Harmonisierung von Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs zur Beschleunigung des Lebenszyklus medizintechnischer Produkte

image

Was die eigene Stimme über unsere Herzgesundheit verrät

Ein Computer-Algorithmus trifft eine ziemlich genaue Prognose, ob jemand an Herzproblemen leidet – allein auf der Grundlage von Sprachaufzeichnungen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.