Sanitas: Max Schönholzer zum Konzernchef gewählt

Der Zurich-Manager wird im Februar nächsten Jahres Otto Bitterli als CEO ablösen.

, 11. Juli 2016 um 08:35
image
  • versicherer
  • sanitas
Der Sanitas-Verwaltungsrat hat Max Schönholzer zum CEO ernannt. Er soll das Amt im Februar 2017 antreten. Schönholzer, 49, ist derzeit Leiter Schaden bei Zurich Schweiz.
Nach seinem Physik-Studium an der ETH Zürich arbeitete Schönholzer mehrere Jahre als Berater bei bei McKinsey; in dieser Zeit erwarb er einen MBA an der Harvard Business School. 
Danach folgten mehr als 14 Jahre beim Versicherungskonzern Zurich, unter anderem als CEO Global Corporate Benelux, COO Global Corporates und in den letzten 4 Jahren als Leiter Schaden Zurich Schweiz. 

Hin zur Digitalisierung

«Die Fähigkeiten und Erfahrungen von Max Schönholzer sind ideal, um die Strategie von Sanitas von einer Krankenkasse hin zu einem digitalisierten und kundenorientierten Versicherungsunternehmen weiter zu entwickeln und unternehmerisch zu operationalisieren», erklärt Sanitas-Präsident Jens Alder zur Wahl.  
Auch der neue CEO spielt im Statement zur Ernennung auf geplante technologische Erneuerungen an: «Sanitas ist im Krankenversicherungsmarkt sehr gut positioniert und will die digitale Zukunft im Gesundheitswesen für sich und zusammen mit anderen gestalten», so Schönholzer. «Dabei eine führende Rolle als CEO einnehmen zu können ist für mich einzigartig.»
Der Zurich-Mann ersetzt an der operativen Spitze des achtgrössten Schweizer Krankenkversicherers Otto Bitterli. Dieser soll per Mai 2017 zum Verwaltungsratspräsidenten aufsteigen. Dabei ersetzt er Jens Alder, der nach nach sieben Jahren in diesem Amt zurücktritt; Alder wird aber mit Sanitas als Stiftungsrat verbunden bleiben.
Die Sanitas Gruppe betreibt mit ihren fünf operativen Aktiengesellschaften sowohl das Grundversicherungs- (Sanitas, Wincare, Compact) als auch Zusatzversicherungsgeschäft (Sanitas, Wincare). Sie hat gut 800'000 Versicherte und erwirtschaftet ein Prämienvolumen von 2,5 Milliarden Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.