Operationslisten: Auch Schaffhausen schliesst sich an

Der Kanton übernimmt die Zürcher Liste jener Behandlungen, die nur noch ambulant und nicht mehr stationär durchgeführt werden sollen.

, 22. Dezember 2017, 09:11
image
  • ambulant vor stationär
  • spital
  • schaffhausen
Der Kanton Schaffhausen wird die Zürcher Regelung nach Ablauf einer Übergangsfrist übernehmen – als Stichtag legte die Regierung den 1. Mai 2018 fest.
Das heisst: Auch im Munot-Kanton sollen bestimmte Eingriffe nur noch ambulant durchgeführt werden, sofern nicht medizinische oder soziale Gründe dafür sprechen, dass ein Patient stationär aufgenommen wird. Nur dann werden die Kantone ihren Kostenanteil leisten; neben Luzern (wo das Prinzip bereits seit diesem Sommer gilt) werden in den nächsten Wochen auch Zürich, Zug, das Wallis und der Kanton Aargau auf dieses Listen-System wechseln.
Es geht um Eingriffe der Augen-, Hand- und Fusschirurgie, um Kniespiegelungen und Eingriffe am Meniskus, um Herzkatheteruntersuchungen sowie Operationen von Hämorrhoiden, Krampfadern und Leistenbrüchen. 

Folge der Vernetzung

«Aufgrund der engen Vernetzung der Schaffhauser Spitalversorgung mit derjenigen des Kantons Zürich hat der Kanton Schaffhausen seine Spitalplanung sehr eng auf die Planung des Kantons Zürich abgestimmt», erläutert die Kantonsregierung den eigenen Fall: «In der Schaffhauser Spitalverordnung ist ausdrücklich festgehalten, dass in unserem Kanton bezüglich der Anforderungen, die von den Spitälern zu erfüllen sind, die gleichen Regeln gelten wie im Kanton Zürich, soweit im kantonalen Recht nichts Abweichendes festgehalten ist.»
Im Einführungsjahr sei allerdings ein pragmatischer Vollzug vorgesehen. Insbesondere die ausgebaute Dokumentationspflicht der Spitäler zur Begründung von Ausnahmefällen soll erst nach einer Übergangsfrist gelten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.