Neues Krebs-Zentrum in Liechtenstein geplant

In Schaan soll ein Protonentherapie-Zentrum gebaut werden, es dürfte gegen 100 Mitarbeiter beschäftigen. Eröffnung: 2020.

, 23. November 2016 um 10:57
image
  • liechtenstein
  • neubauten
  • onkologie
  • spital
Die Gemeinde Schaan hat den Initianten bereits das Baurecht für das gefragte Grundstück erteilt, gültig für 60 Jahre (siehe hier). Unter dem Projektnamen «Swiss Proton» ist dabei ein neues Protonentherapie-Zentrum in der liechtensteinischen Gemeinde geplant.
Wie das «Liechtensteiner Vaterland» und die «Rheinzeitung» melden, soll der Betrieb dereinst rund 100 Arbeitsplätze bieten – «unter anderem für Medizinphysiker, Ärzte, Pflegepersonal, Ingenieure und IT-Spezialisten».

«Ausgezeichnete Rahmenbedingungen»

Hinter dem Projekt steht eine Firma namens RMC Advisory aus Triesen. «Der Standort Liechtenstein wurde wegen seiner ausgezeichneten Rahmenbedingungen für medizinische Leistungen in einem weltweiten Umfeld gewählt», schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. RMC Renz Advisory, gegründet 2011, war bislang vor allem im Bereich der Informatik tätig.
Gegenüber «Radio L» sagte Firmenchef Reto Renz, das Therapiezentrum werde etwa 130 Millionen Franken kosten. Falls zudem Schulungseinrichtungen und ein Resort für Gäste gebaut würden, könnten die Investitionen rund 330 Millionen betragen.

Keine staatliche Beteiligung

Renz hofft, im ersten Quartal 2017 mit der Umsetzung zu starten und Mitte 2020 die ersten Behandlungen im neuen Zentrum in Schaan durchzuführen.
Bereits informiert ist auch der zuständige Regierungsrat: «Es handelt sich bei der geplanten Einrichtung um eine hochspezialisierte ambulante Einrichtung, in der man bestimmte Tumore mit einem Protonenstrahl behandeln kann. Diese Art der Therapie ist in bestimmten Bereichen schonender als konventionelle Therapieformen», so Mauro Pedrazzini gegenüber dem «Liechtensteiner Vaterland»: «Das Ministerium für Gesellschaft ist über das Vorhaben informiert und begrüsst diese private Initiative.»
Eine Beteiligung der öffentlichen Hand sei aber nicht vorgesehen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.