Neues Herz-Reha-Zentrum in St. Moritz geplant

Kardio-Reha im Höhenklima: Für dieses Angebot schliessen sich mehrere Gesundheits- und Tourismus-Anbieter aus dem Engadin zusammen.

, 23. September 2016, 08:00
image
  • graubünden
  • reha
  • kardiologie
  • spital
Das Projekt heisst Santasana St. Moritz und soll nächstes Jahr starten. Lanciert wird es von Viktor F. Fässler, der die Gesundheitsbranche unter anderem als Mitgründer von H-Net kennt.
Der Unternehmer erlitt vor zwei Jahren in St. Moritz einen Herzinfarkt, und nach dem Spitalaufenthalt beschloss er, die notwendige Herz-Reha im Höhenklima des Engadin zu absolvieren. Rasch wurde klar: Ausgerechnet hier fehlt ein entsprechendes institutionalisiertes Angebot.
Folgeidee: Man baut solch ein Programm auf, aber nutzt die bestehenden Gesundheits-, Fitness- und Hotellerie-Angebote. 

  • Santasana.swiss: Zur Website des Projekts 

Gesagt, geplant. An der Konferenz für Gesundheitstourismus in den Alpen in Pontresina wurde Santasana gestern vorgestellt. Vorgesehen ist dabei eine ambulante Herz-Reha sowie eine ambulante Herzgruppe zur Langzeit-Prävention, berichtet die «Südostschweiz»
«Auf medizinisch seriöser Basis und unter der Leitung eines Facharztes soll Santasana St. Moritz für die Betreuung vor Ort zuständig sein», erklärte Donat Marugg, ehemaliger Chefarzt am Spital Oberengadin, bei der Präsentation. 

Ziel: Rund 200 Patienten pro Jahr

Das Programm wird sich von der ärztlichen Eintrittsuntersuchung zur Durchführung der Trainings bis hin zu ärztlichen Verlaufskontrollen und zur Austrittsuntersuchung erstrecken. Unterstützt und mit einem Forschungsprogramm begleitet wird das Projekt auch von der St. Moritz Health & Innovation Foundation sowie vom Universitätsspital Zürich.
Mittelfristig sollen so etwa 200 Patienten pro Jahr betreut werden. Zum Projektteam gehören neben Viktor Fässler und Donat Marugg auch Robert Eberhard (Leitender Arzt MTZ Heilbad St. Moritz), Robert Rouhi (Facharzt FMH St. Moritz) und Christoph Schlatter (Direktor Hotel Laudinella). 
Weitere Hotel-Partner sind das Reine Victoria und das Kempinski Grand Hotel des Bains, während die Programm auf die medizinische Infrastruktur des MTZ Heilbades, der Klinik Gut und des Spitals Oberengadin zurückgreifen kann.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.