Mario F. Scaglioni zum Co-Chefarzt befördert

Der 40-Jährige ist seit 2017 Leitender Arzt an der Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie am Luzerner Kantonsspital (Luks). Sein Handwerk erlernte er bei international bekannten Chirurgen.

, 5. Januar 2022, 05:10
image
Mario F. Scaglioni wurde Anfang dieses Jahres zum Co-Chefarzt der Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie am Luzerner Kantonsspital (Luks) befördert. Zudem wurde der 40-Jährige von der Universität Luzern mit der Titularprofessur für seine ausserordentliche Leistung in der universitären Forschung und Lehre ausgezeichnet, wie das Luks in einer Medienmitteilung schreibt.
Scaglioni arbeitet seit 2017 als Leitender Arzt an der Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie am Luks. Sein Schwerpunkt liegt auf der mikrovaskulären, rekonstruktiven Chirurgie und der Chirurgie der Lymphgefässe. Er hat rund 90 Publikationen in internationalen Peer-reviewed Journals und mehrere Buchkapitel veröffentlicht.

In diesen Ländern erlernte Scaglioni sein Handwerk

Scaglioni studierte Medizin an der Universität Pavia in Italien. Nachdem er die chirurgische Grundausbildung absolviert hatte, ging er nach Tel Aviv zu Eyal Gur, einem international anerkannten rekonstruktiven Chirurgen. Danach absolvierte er in Taiwan am Chang Gung Memorial Hospital eine einjährige Fellowship unter Leitung des taiwanesischen Chirurgen Fu Chan Wei, eine Koryphäe auf dem Gebiet der Mikrochirurgie. Später arbeitete er am MD Anderson Cancer-Center in den USA, wo er Erfahrungen in der Lymphgefässchirurgie sammelte.
Sein weiterer Weg führte ihn ans Unispital Zürich, wo er während drei Jahren als Oberarzt seine Techniken vor allem in der Lymphgefässchirurgie verfeinerte. Im Jahr 2017 habilitierte Scaglioni im Fach Plastische Chirurgie an der Universität Zürich. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Unispitäler nehmen schwer kranke Ukrainer auf

Die ersten fünf schwerkranken Menschen aus der Ukraine dürfen sich in der Schweiz behandeln lassen – nach einem aufwändigen Aufnahmeverfahren.

image

Cybersicherheit: Unispital Zürich kooperiert mit Armasuisse

Das Bundesamt für Rüstung Armasuisse entwickelt eine neue Cyber-Defence-Software. Mit an Bord ist auch das Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Michael Kremer wird Chefarzt Chirurgie im Spital Lachen

Michael Kremer übernimmt die Funktion als Chefarzt der Klinik für Chirurgie im Spital Lachen. Er trifft dort auf seinen obersten Chef.

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

Das Fachärztezentrum Glatt hat einen neuen Leiter

Markus Cardell hat am Donnerstag die ärztliche Leitung des Fachärztezentrums Glatt im gleichnamigen Zürcher Einkaufszentrum übernommen.

image

Appenzell: Das ist der neue Chef der Chirurgie

Der Verwaltungsrat des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden hat den 41-jährigen Sebastian Wolf zum Chefarzt und Departementsleiter Chirurgie gewählt.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?