Liebe Krankenversicherer: Richtet den Patienten ein Sparkonto ein

Wer kann entscheidend helfen, die Gesundheitskosten zu dämpfen? Die Patienten. Sie bräuchten nur passende Anreize. Ein Ökonom hat einen Vorschlag dazu.

, 20. April 2016 um 07:17
image
  • versicherer
  • gesundheitskosten
Ganz neu ist es ja nicht: Die Idee, dass man Patienten für kostendämpfendes Verhalten belohnen kann, steckt in diversen Franchise- und alternativen Versicherungsmodellen – genauso wie in den zunehmend eifrig gewälzten Plänen, einen gesunden Lebensstil via Gadgets zu fördern und dann via Krankenversicherungs-Prämie zu belohnen.
Eine viel konkretere Vorstellung legte nun aber Günter Neubauer vor; der bekannte deutsche Gesundheitsökonom und Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomik München sprach am Fachkongress Salut in Saabrücken. Seine Idee: Die Patienten sollen an der Auswahl der Behandlungsmethoden beteiligt werden. Entscheiden sie sich für eine günstigere Methode, sollen sie von den Einsparungen direkt profitieren.

Was möchten Sie: OP oder Physio?

Die Menschen seien nicht mehr so ahnungslos wie früher, erklärte Neubauer laut der deutschen «Ärztezeitung»: «Wir leben in einem neuen Zeitalter».
Aber was heisst das konkret?
Als Beispiel nannte Neubauer einen Patienten, der sich für eine Heimdialyse statt für eine Zentrumsdialyse entscheidet: Dadurch liessen sich jährlich mehrere tausend Euro einsparen. Oder: Kranke könnten sich auch für eine Auslandsbehandlung entscheiden und so die Behandlungskosten senken. Oder: Ein Patient soll selber entscheiden ob er gegen seine Rückenschmerzen eine teure Bandscheiben-Operation wählt – oder eine längere, konservative Physiotherapie, die weniger als ein Drittel davon kostet.

Es trifft 20 Prozent der Ausgaben

Das Prinzip: Entscheidet sich der Patient im Einvernehmen mit dem Arzt für die günstigere Variante, wird die entsprechende «Spar-Summe» auf seinem Konto gutgeschrieben. Das «Ersparte» könnte er später für Zusatzleistungen einsetzen, die sonst nicht abgedeckt wären.
Neubauer will also nicht, dass die gesparte Summe einfach ausgezahlt wird – dies würde dann wohl falsche Anreize wecken.
Das Modell funktioniere nicht bei Akut- und Notfallbehandlungen, räumte der Gesundheitsökonom auch ein. Doch zumindest etwa 20 Prozent der Ausgaben im (deutschen) Gesundheitswesen liessen sich damit bewegen.

  • Mehr / Quellen:

«Kommt ein Gesundheits-Sparkonto für Patienten?», in: «Saarbrücker Zeitung»
«Gesundheitsökonom schlägt vor: Kostenbewusste Patienten belohnen!», in: «Ärztezeitung»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.