«Lean Hospital»: Ein neues Pflegekonzept stösst auf Widerstand

In einem anonymen Schreiben wenden sich Mitarbeiter des Kantonsspitals Baselland an Öffentlichkeit und Behörden.

, 5. Juli 2015, 13:40
image
  • baselland
  • kantonsspital baselland
  • pflege
  • basel
  • arbeitswelt
Geht das Kantonsspital Baselland zu liederlich mit dem Datenschutz um? Diesen Vorwurf erhebt jedenfalls ein anonymes Schreiben, das an Medien und auch an die Staatsanwalt in Liestal gesandt wurde. 
«Im Kantonsspital Baselland wird an verschiedenen Standorten ein neues Pflegekonzept auf Teststationen etabliert. Hierbei wird auf den Datenschutz aus Sicht einiger Mitarbeiter nur ungenügend Wert gelegt», steht etwa im Brief, aus dem die «Basler Zeitung» zitiert.
Das Pflegekonzept heisst Lean Hospital und wurde 2013 erstmals auf einer Abteilung getestet. Es basiert auf japanischen Prinzipien der Ablauforganisation wie Kaizen und Kanban und standardisiert die Abläufe im Pflegealltag (hier eine kurze Beschreibung).

Pflegeziele auf dem Gang

Inzwischen ist Lean Hospital in vier Abteilungen des Kantonsspitals im Piloteinsatz. Zur Idee zählt, dass Informationstafeln wie ein «Patientenboard» und ein «Huddle Board» alle Parteien effizient auf dem Laufenden halten, ob Pflegepersonal, Ärzte oder Patienten.
Das «Huddle Board» enthält Patienteninformationen – etwa Pflegeziele – und sei auf dem Gang allzu öffentlich einsichtig, so ein Vorwurf der anonymen Autoren. 
Der CEO des Kantonsspitals, Jürg Aebi, widerspricht gegenüber der BAZ: Auf den Info-Tafeln stünden keine Patientennamen, die Angaben seien kodiert. Und auf den Boards im Zimmer stünden lediglich die Uhrzeiten der geplanten Behandlungen, nicht deren Art.

Weshalb eine Ansprache über die Medien?

Immerhin will die kantonale Datenschutzstelle jetzt auf das KSBL zugehen und die Frage prüfen. Vor allem aber lässt die anonyme Aktion ahnen, dass die Lean-Management-Idee beim Personal auf nennenswerten Widerstand stösst und eine gewisse Unruhe weckt.
«Ich würde nie via Medien mit Mitarbeitenden sprechen und erwarte dies umgekehrt auch von unseren Mitarbeitenden», sagt Spitaldirektor Aebi in der «Basler Zeitung» dazu. «Darum kann ich auf diesen anonymen Brief keine Antwort geben.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Das See-Spital gewährt einen Teuerungsausgleich und erhöht die Löhne

Das ist ein grosszügiger Akt: Die Mitarbeitenden erhalten neben einem Teuerungsausgleich sechs Prozent mehr Lohn. Auch der Nachtzuschlag wird deutlich erhöht.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.