«Lean Hospital»: Ein neues Pflegekonzept stösst auf Widerstand

In einem anonymen Schreiben wenden sich Mitarbeiter des Kantonsspitals Baselland an Öffentlichkeit und Behörden.

, 5. Juli 2015 um 13:40
image
  • baselland
  • kantonsspital baselland
  • pflege
  • basel
  • arbeitswelt
Geht das Kantonsspital Baselland zu liederlich mit dem Datenschutz um? Diesen Vorwurf erhebt jedenfalls ein anonymes Schreiben, das an Medien und auch an die Staatsanwalt in Liestal gesandt wurde. 
«Im Kantonsspital Baselland wird an verschiedenen Standorten ein neues Pflegekonzept auf Teststationen etabliert. Hierbei wird auf den Datenschutz aus Sicht einiger Mitarbeiter nur ungenügend Wert gelegt», steht etwa im Brief, aus dem die «Basler Zeitung» zitiert.
Das Pflegekonzept heisst Lean Hospital und wurde 2013 erstmals auf einer Abteilung getestet. Es basiert auf japanischen Prinzipien der Ablauforganisation wie Kaizen und Kanban und standardisiert die Abläufe im Pflegealltag (hier eine kurze Beschreibung).

Pflegeziele auf dem Gang

Inzwischen ist Lean Hospital in vier Abteilungen des Kantonsspitals im Piloteinsatz. Zur Idee zählt, dass Informationstafeln wie ein «Patientenboard» und ein «Huddle Board» alle Parteien effizient auf dem Laufenden halten, ob Pflegepersonal, Ärzte oder Patienten.
Das «Huddle Board» enthält Patienteninformationen – etwa Pflegeziele – und sei auf dem Gang allzu öffentlich einsichtig, so ein Vorwurf der anonymen Autoren. 
Der CEO des Kantonsspitals, Jürg Aebi, widerspricht gegenüber der BAZ: Auf den Info-Tafeln stünden keine Patientennamen, die Angaben seien kodiert. Und auf den Boards im Zimmer stünden lediglich die Uhrzeiten der geplanten Behandlungen, nicht deren Art.

Weshalb eine Ansprache über die Medien?

Immerhin will die kantonale Datenschutzstelle jetzt auf das KSBL zugehen und die Frage prüfen. Vor allem aber lässt die anonyme Aktion ahnen, dass die Lean-Management-Idee beim Personal auf nennenswerten Widerstand stösst und eine gewisse Unruhe weckt.
«Ich würde nie via Medien mit Mitarbeitenden sprechen und erwarte dies umgekehrt auch von unseren Mitarbeitenden», sagt Spitaldirektor Aebi in der «Basler Zeitung» dazu. «Darum kann ich auf diesen anonymen Brief keine Antwort geben.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Diversity im OP: Ein Frauenanteil von 35 Prozent rettet Leben

Eine weitere Studie zeigt, dass gemischte Anästhesie- und Chirurgie Teams gut sind für die Qualität.

image

Aargauer Spitalärzte erhalten bezahlte Forschungszeit

Ein neues Forschungsangebot für Spitalärzte: Sie dürfen bis zwei Jahre forschen – neben dem Klinikalltag.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Frauen und Männer: Das ist der Lohn-Unterschied im Gesundheitswesen…

…und andere Entwicklungen bei den Gehältern in der Branche.

image

4-Tage-Woche: Das verraten die ersten Pilotversuche

Erstaunlich: In den Spitälern kommt das Arbeitszeit-Modell teils sehr gut an – und teils nicht so gut.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.