Landesspital: Klar weniger Fälle – aber Talsohle durchschritten?

Im neuen Jahr will das Liechtensteinische Landesspital den Ausbau in der Chirurgie fortsetzen; zudem laufen Vorbereitungen für einen Ausbau der Akutgeriatrie.

, 17. Januar 2018, 08:45
image
  • spital
  • liechtenstein
  • liechtensteinisches landesspital
Die Fallzahlen des Liechtensteinischen Landesspitals sind letztes Jahr deutlich gesunken. Konkret vermeldet das Haus in Vaduz 1'582 stationäre Patienten – nach 2'184 im Jahr 2016.
Die Zahl der ambulanten Fälle reduzierte sich von 10'800 auf 9'600, jene der Notfälle von 8'250 auf 7'550.
Dies wurde im Rahmen des Neujahrsaperos des LLS bekanntgegeben, wie das «Volksblatt» (Paywall) berichtete. Der Hauptgrund für die Entwicklung ist bekannt: Die Anfang letzten Jahres eröffnete Medicnova Privatklinik in Bendern zog Belegärzte wie Patienten ab.

Bessere Leistungszahlen

Allerdings könnte die Talsohle durchschritten sein. Wie der interimistische Spitaldirektor Karl-Anton Wohlwend sagte, deuteten die Daten bei der Anzahl Fälle wie beim Case-Mix zuletzt wieder nach oben, so dass die Leistungszahlen am Jahresende höher ausfielen als noch im September erwartet. Damit dürfte die Erfolgsrechnung des Spitals um 1 Million Franken besser abschliessen als noch im Frühjahr kalkuliert.
Konkret berechnete die LLS-Direktion, dass durch den Weggang von Belegärzten in der Chirurgie ein Minus von 390 Fällen verursacht wurde. In der Inneren Medizin meldet das LLS ein entsprechendes Minus von 144 Fällen.
2018 will das Landesspital den Ausbau in der Chirurgie fortsetzen; zudem laufen Vorbereitungen für einen Ausbau der Akutgeriatrie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.