KSW: Swiss Medical Network signalisiert Interesse

Die Spitalgruppe könnte sich dereinst als Käuferin für das Kantonsspital Winterthur anbieten.

, 23. September 2016 um 13:58
image
  • spital
  • kantonsspital winterthur
  • swiss medical network
Wird das KSW dereinst privatisiert? Soll es zumindest mal in eine AG überführt werden – so wie das Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger möchte?  Am Montag debattiert das Zürcher Kantonsparlament über die Zukunft des Kantonsspitals Winterthur. Und dass die Fernideen einer Privatisierung des öffentlichen Spitals durchaus plausibel sind, zeigt sich auch auf der Gegen-Seite: bei den Privatkliniken. Denn da hat sich nun Swiss Medical Network zur Frage geäussert. Die zweitgrösste Privatklinik-Gruppe im Land betreibt in Winterthur bereits die Klinik Lindberg. Und deren Direktor Marco Gugolz sagte gegenüber dem «Landboten»: Ja, man sei interessiert, auch öffentliche Spitäler zu führen. Swiss Medical Network «werde es zu gegebener Zeit prüfen, sich als Kaufinteressent des KSW anzubieten».«Grösse des KSW wäre ideal»Das hatte Antoine Hubert schon ganz ähnlich formuliert (nur war es fast vergessen gegangen). Im Mai 2012 sagte der Gründer und Verwaltungsratsdelegierte von Swiss Medical Network, er sei interessiert daran, ein öffentliches Spital zu übernehmen. Und weiter: «Die Grösse des KSW wäre für uns ideal.» Im Gespräch mit der «Neuen Zürcher Zeitung» meinte Hubert damals, es gebe in Winterthur gute Möglichkeiten für Kooperationen und Spezialisierungen, doch die Umsetzung würde einfacher, wenn die Trägerschaft bei beiden Kliniken die gleiche sei. 
Ob er ein Auge aufs KSW geworfen habe – dies wurde übrigens auch schon Ole Wiesinger gefragt, der CEO der Hirslanden-Gruppe: «Ziehen Sie eine Übernahme des Kantonsspitals Winterthur in Betracht?», lautete eine Frage in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» im Sommer 2014. Die Antwort: Grundsätzlich begrüsse er die von der Kantonsregierung geplante Privatisierung, der Schritt sei «innovativ und zukunftsweisend». 

«Das Management ist unsere Stärke»

Und weiter: «Ich bin sicher, dass es in fünf bis zehn Jahren öffentliche Spitäler geben wird, die von privaten Spitalunternehmen betrieben werden.»
Ob sich dabei gerade das KSW und Hirslanden treffen könnten, wollte Wiesinger allerdings nicht konkretisieren: «So etwas muss immer für beide Seiten passen. Ich habe immer gesagt, dass wir daran interessiert sind, öffentliche Spitäler zu betreiben oder zu managen. Denn das Management ist unsere Stärke, da haben wir als Spitalgruppe einen Vorsprung gegenüber einzelnen Betrieben.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Cornelia Brüssow folgt auf Alexander Siebenhüner

Cornelia Brüssow wird neu Leitende Ärztin der Onkologie am Kantonsspital Schaffhausen.

image

Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Solothurner Spitäler müssen neuen CEO suchen

Die Solothurner Spitäler stehen vor der Aufgabe, einen neuen CEO zu finden. Martin Häusermann beabsichtigt, im nächsten Jahr von seinem Amt zurückzutreten.

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: verbale und körperliche Gewalt in Schweizer Spitälern nimmt weiter zu, Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.