KS Baselland: Keine Geburten mehr im Bruderholz-Spital

Gynäkologie und Geburtshilfe werden an die Bethesda-Klinik ausgelagert.

, 6. Juli 2015 um 08:33
image
Die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe am Baselbieter Kantonsspital Bruderholz wird geschlossen. Dies melden «Schweiz am Sonntag»/«BZ Basel», inzwischen wurde die Meldung von einer Kantonsspital-Sprecherin bestätigt.
Der Schritt sei eine direkte Folge des geplanten Umbaus des Bruderholz-Spitals «zu einer operationellen Tagesklinik für Baselbieter und -Städter», sagte KSBL-Sprecherin Christine Frey gegenüber der «Basler Zeitung».
Dabei habe das Kantonsspital mit der Privatklinik Bethesda eine Absichtserklärung unterschrieben. «Geburten und stationäre gynäkologische Behandlungen werden künftig im Bethesda statt im Bruderholz durchgeführt», so die Erklärung. 

1'300 Babys hier, 700 da

Das Bethesda-Spital zählt die Frauenmedizin – neben dem Bereich Bewegungsapparat – zu seinen Kernkompetenzen und verzeichnet jährlich rund 1'300 Geburten; im Bruderholz-Spital kommen rund 700 Kinder pro Jahr zur Welt.
Der bisherige Chefarzt Gynäkologie am Kantonsspital, David Hänggi, werde künftig «nicht mehr nur im KSBL, sondern auch im Bethesda tätig sein», sagte Spitalsprecherin Frey gegenüber der BAZ. «Details, zu wie viel Prozent er wo arbeitet, sind Bestandteil des Vertrages, den wir jetzt erarbeiten.» 

Siehe auch: Claraspital baut bei der Orthopädie ab

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.