Krankenkassen: Initiative will Bonus für Sportler

Die Idee: Wer einen Fitnesstest besteht, soll bei der Krankenkassen-Prämie etwas abziehen können.

, 16. November 2015, 09:30
image
  • versicherer
  • politik
Im März beschloss der Verband der Fitness- und Gesundheitscenter, eine Volksinitiative zu starten: «Ja zur Bewegungsmedizin». Fitness-Kunden sollen dereinst die Kosten für ihr Abo der Krankenkasse in Rechnung stellen können. Nach Kritik wurde nun der Initiativtext überarbeitet – und liegt jetzt bei der Bundeskanzlei zur Vorprüfung.
Wie die «NZZ am Sonntag» (Print) berichtete,  wurde der Kreis der Begünstigten im angepassten Text erweitert: Nicht nur Fitnesscenter-Kunden sollen den Bonus erhalten, sondern obendrein «alle Personen, die sich gesundheitswirksam bewegen, ohne ein zertifiziertes Fitnessprogramm zu absolvieren».

Anreiz für Neu-Sportler

Diese Kandidaten müssten dann einfach einen Test absolvieren, der Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit misst. Falls bestanden, dürften sie bei der Krankenkasse 80 Prozent der Kosten eines Fitnessprogramms zurückfordern. Ferner soll, wer neu mit Sport beginnt, als Anreiz während zweier Jahre die vollen Abo-Kosten erhalten.
Sobald der Initiativtext im Bundesblatt veröffentlicht wird, soll die Unterschriftensammlung beginnen.
Allerdings gibt es auch Widerspruch, so die «NZZ am Sonntag» weiter: Die jüngst gegründete IG Fitness, zu unter anderem Kieser, Silhouette und die Migros-Center gehören, hält solch einen Beweglichkeits-Bonus nicht für den richtigen Weg – sondern man betrachte «Selbstverantwortung und Eigeninitiative der Trainierenden als massgebende Elemente für eine wirksame Prävention.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KPT bereut Tiefpreise: Der Kundenansturm war zu gross

Weil die KPT so tiefe Prämien anbietet, leidet sie unter dem Ansturm neuer Kunden. Auch von solchen, die in einem Jahr wieder gehen.

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

«Krankenkassen verprassen unser Geld»

Nach einem kritischen Beitrag über Sport-Sponsoring geraten die Krankenkassen nun von den Prämienzahlern unter Druck.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.