Kantonsspital Baden: Antonio Nocito wird Professor

Die Universität Zürich hat den Direktor des KSB-Departementes Chirurgie zum Titularprofessor ernannt.

, 8. Januar 2018, 14:55
image
Die Universität Zürich hat Antonio Nocito zum Titularprofessor ernannt. Damit würden die wissenschaftlichen Leistungen, die der Direktor des Departementes Chirurgie am Kantonsspital Baden in Forschung und Lehre erbracht hat, «ihre gebührende Anerkennung» finden, schreibt Uni-Rektor Michael Hengartner. 
Antonio Nocito, 44, kann den Titel ab sofort führen. «Im Namen des KSB gratulieren wir Antonio Nocito herzlich zu dieser wohlverdienten Auszeichnung», sagt KSB-CEO Adrian Schmitter. «Sie ist die formelle Bestätigung seiner ausserordentlichen Kompetenz.». Das KSB sei stolz, «einen solch brillanten Chirurgen in der Geschäftsleitung und als Chefarzt in einem Schlüsseldepartement zu haben.»
Antonio Nocito studierte zwischen 1993 und 1999 in Basel und Paris und doktorierte über Multitumor-Tumorarrays zur molekularen Untersuchung von humanen Tumoren.
KSB und USZ
Seine Ausbildung zum Chirurgen erfolgte von 2001 bis 2003 am Kantonsspital Baden und von 2004 bis 2007 am Universitätsspital Zürich; an der dortigen Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie forschte er unter der Leitung von Pierre-Alain Clavien über den Einfluss von Serotonin in gastrointestinalen Erkrankungen.
Antonio Nocito ist unter anderem Träger des Facharzttitels FMH Chirurgie, des Schwerpunkttitels Viszeralchirurgie und des Europäischen Fachexamens für Koloproktologie.
Am Kantonsspital Baden war er 2008 als Oberarzt tätig, bevor er wieder als Oberarzt ans Universitätsspital Zürich zurückging und sich dort 2011 im Fachgebiet der Viszeralchirurgie habilitierte. Im Sommer 2014 trat er im Kantonsspital Baden die Nachfolge von Thomas Kocher als Direktor des Departementes Chirurgie an; ein Jahr später wurde er in die Geschäftsleitung des KSB gewählt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.