Jetzt zu besetzen: Schlüsselstelle im Gesundheitswesen

Was muss man mitbringen, um Oliver Peters zu ersetzen? Das Bundesamt für Gesundheit hat die Stelle des Vizedirektors und GL-Mitglieds ausgeschrieben.

, 10. Oktober 2016 um 09:17
image
Dass es sich um eine Schlüsselstelle im Schweizer Gesundheitswesen handelt, formuliert das BAG schon im ersten Satz des Stelleninserates aus: «Der Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung (KUV) steht im Scheinwerferlicht der schweizerischen Gesundheits- und Sozialpolitik».
Und dieser Direktionsbereich sucht einen neuen Chef: Oliver Peters, der derzeit verantwortliche Vizedirektor, wechselt Anfang nächsten Jahres zurück CHUV in Lausanne. Nach gut drei Jahren beim BAG wird Peters beim Uni- und Kantonsspital des Waadtlandes stellvertretender Generaldirektor.
«Vizedirektorin/ Vizedirektor und Leiterin/ Leiter für den Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung und Mitglied der Geschäftsleitung»: Zum Stelleninserat des BAG
Zu den Aufgaben, welche in der Ausschreibung besonders betont werden, gehört die Weiterentwicklung des Kranken- und Unfallversicherungsrechts, die Aufsicht über die Versicherer sowie die Definition des Pflichtleistungskatalogs; ferner die Umsetzung gemeinsamer gesundheitspolitischer Ziele und Projekte mit anderen Bereichen des BAG; sowie die Führung des Bereiches in personeller und organisatorischer Hinsicht.
Neben einem Hochschulabschluss «in einer geeigneten Fachrichtung» benötigt der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Oliver Peters «gute Kenntnisse über die politischen Institutionen in der Schweiz», so der Anforderungskatalog.
Es folgen: Leistungsausweis im Gesundheitsbereich und Erfahrung im KUV-Bereich; Urteilsfähigkeit und Sozialkompetenz; Lösungsorientierung «im Umgang mit Behörden, verschiedenen Interessensgruppen und den Medien».

Politische Erfahrung dürfte von Vorteil sein

Natürlich spiegeln sich hier vor allem die formalen Anforderungen, denn klar ist: Das Amt, um das es hier geht, ist ein hochpolitisches und dürfte auch nach entsprechenden Kriterien vergeben werden. 
Zum Vergleich: Oliver Peters hatte vor seinem Antritt beim BAG im September 2013 als Finanz- und Betriebschef des CHUV gearbeitet, wobei er unter anderem mit der Einführung von SwissDRG betraut war. Von 2005 bis 2007 begleitete er als persönlicher Mitarbeiter des Gesundheitsvorstehers Pierre-Yves Maillard (SP) strategische Projekte im Kanton Waadt, etwa die Revision der Spitalfinanzierung, die Reorganisation der Sozialhilfe oder die Planung eines interkantonalen Spitals in Rennaz.
Zuvor war Peters in leitenden Positionen unter anderem bei der Bank Coop, bei der Gewerkschaft Bau und Industrie GBI sowie bei Helvetia Unfall in Zürich und bei Prodata in Winterthur tätig gewesen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alzheimer Schweiz: SP-Urgestein wird Präsident

Der ehemalige Bieler Stadtpräsident Hans Stöckli übernimmt die Spitze der Organisation.

image

Knall bei den Kassen: 13 Versicherer verlassen Santésuisse und Curafutura

Die grössten Krankenversicherer wollen mit einem neuen Verband eine gemeinsame Stimme schaffen.

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Sparvorschlag des Tages: Die Triple-A-Franchise

Zwei Ökonomen der Uni Freiburg haben eine Idee, wie sich das Franchise-System buchstäblich umstürzen liesse. Zum Nutzen von Prämienzahlern und Patienten wie von Versicherern.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.