Intensivstationen: Auslastung stabilisiert sich

Die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) beobachtet seit wenigen Tagen eine leichte Stabilisierung der Anzahl Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen.

, 17. September 2021, 06:00
image
Die Auslastung der Intensivstationen stabilisiert sich auf hohem Niveau. Dies schreibt die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI), eine Fachgesellschaft mit knapp 1 400 Mitgliedern aus Ärzteschaft und Fachpflege.
Die SGI verweist für Informationen zur aktuellen Auslastung der Intensivstationen auf die von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich betriebene Plattform icumonitoring.ch.
image
Screenshot icumonitoring.ch
Dennoch bleibe die Lage auf den Intensivstationen der Schweiz aufgrund der Covid-19-Pandemie angespannt, steht in der Mitteilung zu lesen. Die Behandlungsteams der Intensivstationen bleiben einem sehr hohen Druck ausgesetzt. Und das Personal sei bereits seit 19 Monaten «ausserordentlich stark» gefordert. 

Unterstützung anderer Disziplinen

Aufgrund des bestehenden Personalmangels in der Intensivmedizin werden die Teams vielerorts durch Gesundheitsfach-Personen aus anderen Fachgebieten unterstützt. Die SGI bedankt sich in der Mitteilung herzlich für diese «gelebte Solidarität».
Gleichzeitig erinnert die Fachgesellschaft der Intensivmedizin daran, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Die Impfung spiele bei der erfolgreichen Bewältigung der Pandemie eine entscheidende Rolle. «Wer sich impfen lässt, schützt sich selbst vor einer schweren Erkrankung mit dem Coronavirus und trägt dazu bei, dessen Übertragung an andere zu verhindern.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.