Insel Gruppe: Überraschender Rücktritt

Verwaltungsratspräsident Joseph Rohrer räumt nach sechs Jahren seinen Stuhl. Sein Nachfolger kommt aus der Industrie.

, 20. September 2017, 14:59
image
  • insel gruppe
  • spital
  • kanton bern
Insel-Verwaltungsratspräsident Joseph Rohrer tritt zurück – und zwar bereits per Ende November 2017. Rohrer teilte reichte beim Berner Regierungsrat seine Demission letzte Woche ein. Er hatte seit knapp sechs Jahren am Steuer der «Insel» gestanden.
In diversen Gesprächen mit der Regierung und mit Pierre Alain Schnegg, dem neuen Gesundheits- und Fürsorgedirektor, hätten sich unterschiedliche Vorstellungen abgezeichnet – insbesondere über die Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Aus der Schnittstelle von Medizin und Industrie

Unter Würdigung aller Aspekte sei Joseph Rohrer zum Schluss gekommen, dass der nächste Entwicklungsschritt der Spitalgruppe unter einer neuen strategischen Führung gestartet werden solle – so die Mitteilung des Regierungsrates.
Die Berner Kantonsregierung schlägt nun Uwe E. Jocham als neuen Präsidenten vor. Jocham, geboren 1963, war zuletzt Vorsitzender der Geschäftsleitung des Therapeutika-Herstellers CSL Behring; das heisst konkret: Er leitete von 2004 bis Ende Juni 2016 den Schweizer Ableger des australischen Konzerns in Bern. Unter Jochams Leitung wuchs das Unternehmen stark, die Angestelltenzahl stieg von 750 auf 1450. 

«Rasch eine strategische Neuausrichtung»

Zugleich begleitet der Unternehmer als Verwaltungsrats-Vize der Sitem-Insel AG den Aufbau eines Kompetenzzentrums für translationale Medizin – er arbeitet also an einer Schnittstelle zwischen Medizin und Wirtschaft.
Spürbar wird, dass Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) tatsächlich spürbare Veränderungen will. Die Regierung erwarte – so die Mitteilung weiter –, «dass die Insel Gruppe unter dem Verwaltungsratspräsidium von Uwe E. Jocham rasch eine strategische Neuausrichtung vornimmt, um sich im harten Wettbewerb, insbesondere im Bereich der Spitzenmedizin, zu behaupten.»

Weiter: «Knall» in der Insel: Es geht um die Spitzenmedizin – Die Berner Regierung erwartet, dass das Inselspital entschlossen neue nationale und internationale Partnerschaften eingeht.

Der Vereiniger der Insel Gruppe

Die Berner Regierung würdigt, dass es Joseph Rohrer «in einem höchst anspruchsvollen, sich rasch wandelnden Umfeld» gelungen sei, das Inselspital und die Spital Netz Bern AG zu einem starken Unternehmen zu vereinigen. Der Verwaltungsrat habe unter seiner Leitung das abgestufte Versorgungsmodell mit dem Universitätsspital, dem Stadtspital und den Landspitälern eingeführt und die Kosteneffizienz gesteigert.
Weiter werden die gestiegenen Patientenzahlen und der verbesserte Ertrag der Insel Gruppe erwähnt. Ferner wurde am Ende seiner Ära ein fünfjähriger vertragsloser Zustand mit den Krankenversicherungen beendet, die Umsetzung des Masterplans eingeleitet, das Spital Ziegler unter Verlagerung der Arbeitsplätze geschlossen, das Spital Riggisberg neu ausgerichtet und das neue Stadtspital Tiefenau geplant. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.