Insel Gruppe: Neuer Direktor für Onkologie-Klinik

Der Nachfolger von Martin Fey ist bestimmt: Adrian Ochsenbein wird Direktor der Berner Uniklinik für Medizinische Onkologie.

, 16. August 2017 um 08:39
image
  • insel gruppe
  • onkologie
  • personelles
  • spital
Der Verwaltungsrat der Insel Gruppe hat Adrian Ochsenbein zum Direktor und Chefarzt der Universitätsklinik für Medizinische Onkologie gewählt. Ochsenbein übernimmt das Amt im September von Martin Fey, der emeritiert wird.
Adrian Ochsenbein, 50, ist seit 2003 am Inselspital tätig. 2001 erhielt er die Lehrbefugnis an der Universität Zürich, 2003 eine Assistenz- und 2008 eine assoziierte Professur der Universität Bern. 2011 wurde er zum Chefarzt der Universitätsklinik für Medizinische Onkologie und zugleich zum Extraordinarius ernannt.
Ochsenbein sei «aufgrund seines wissenschaftlichen Profils und der klinischen Vernetzung bestens qualifiziert», sagt Martin Fey über seinen Nachfolger. Eine wichtige Aufgabe werde es sein, die Universitätsklinik weiterhin erfolgreich zu positionieren und den Aufbau des geplanten Comprehensive Cancer Centers weiter voranzutreiben.

  • «Neuer Direktor Medizinische Onkologie»: Zur Mitteilung der Insel Gruppe, August 2017.

Ochsenbein wuchs im Kanton Solothurn auf und studierte in Bern. Nach klinischen Stationen in Solothurn und Bern sowie Forschungsaufenthalten in Zürich und in Seattle arbeitete er seit 2003 im Departement für Medizinische Onkologie unter Martin Fey.
Unter anderem erhielt er den Hans-Jucker-Preis für Krebsforschung 2000, den Theodor-Kocher-Preis 2005 und den Otto-Nägeli-Preis 2016. Ochsenbeins Forschungsresultate hätten dazu beigetragen, dass heute immunologische Therapien zu den grössten Hoffnungsträgern der modernen Onkologie und Hämato-Onkologie gehören und bisher unerreichte Therapieresultate am Menschen zeigen, hiess es in der Würdigung zum Otto-Nägeli-Preis.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.