H+: Was man als Spitalverbands-Präsidentin verdient

Auch Bundesratskandidatin und H+-Präsidentin Isabelle Moret veröffentlichte ihr Honorar. Es beträgt 44'000 Franken pro Jahr.

, 9. August 2017 um 08:13
image
  • hplus
  • politik
Über den interessanten Bias haben wir hier auch schon berichtet: Das er Präsident des Krankenkassenverbandes Curafutura ist, dies wird Ignazio Cassis von den Medien und von anderen Bundespolitikern regelmässig unter die Nase gerieben. Bei Isabelle Moret, der anderen Bundesratskandidatin, erscheint die Präsidentschaft beim Spitalverband H+ hingegen weniger als Politikum.
Eine Rolle spielt dabei gewiss die Entlöhnung, die mit dem Curafutura-Amt verbunden ist: 180'000 Franken pro Jahr für ein Teilzeit-Amt – das riecht natürlich ein bisschen nach Lobbyisten-Honorar. Wie sieht es also auf der Gegenseite aus?

«Für ein besseres Spitalsystem»

Die NZZ hat die Daten recherchiert beziehungsweise Isabelle Moret hat sie dort bekannt gegeben: Für das Amt als Präsidentin von H+ erhält die Waadtländer Nationalrätin jährlich 44'000 Franken. Damit verbunden sind acht bis zehn Sitzungen pro Jahr.
Im Gegensatz zu Ignazio Cassis, der bei seinem Curafutura-Amt in den Ausstand getreten ist, will Isabelle Moret ihr Spital-Mandat bis zur Bundesratswahl aktiv ausüben. Dies, weil «H+ auch die öffentlichen Spitäler vereinigt und der Verband sich für ein besseres Spitalsystem für alle einsetzt».

  • «Cassis, der böse Lobbyist – Moret, die gute Lobbyistin?», in: «Neue Zürcher Zeitung», August 2017.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.