Genolier attackiert die Spitalplanung in Neuenburg

Die Klinikgruppe kündigt den Gang durch die Gerichte an.

, 19. August 2015, 06:51
image
  • spital
  • neuchâtel
  • genolier
  • swiss medical network
Die geplante Spitalliste des Kantons Neuenburg sei medizinisch gefährlich, undurchführbar, finanziell unsolide und verletzte die Verlassung: Mit dieser harten Beurteilung wendet sich Genolier Swiss Medical Network gegen die Spitalpläne der Neuenburger Regierung. 
Soeben war die neue Spitalliste des Kantons in der Vernehmlassung – und sie erwies sich offenbar ein schwerer Schlag für Genolier. Die zweitgrösste Privatklinikgruppe der Schweiz würde nach den Plänen der Kantonsregierung keinen einzigen neuen Leistungsauftrag erhalten. Beantragt hatte sie die Zulassung für Gynäkologie, Chirurgie, Urologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Reha. 
Zugleich würde die Zahl der zugewiesenen Fälle in den bisherigen Bereichen Nephrologie, Augenheilkunde und Orthopädie gesenkt.

Freie Arztwahl auf dem Prüfstand

In der Nierenheilkunde beispielsweise könnte Genolier ab dem kommenden Jahr nur noch 91 Fälle behandeln – dies, nachdem im ersten Halbjahr 2015 bereits 173 Nierenpatienten behandelt wurden. Antoine Wildhaber, Präsident von GSMN Neuchâtel, weist darauf hin, dass sich für die Patienten hier schlicht und einfach eine Einschränkung der freien Ärztewahl abzeichne.
Genolier hätte «keine andere Wahl», als dies vor den Gerichten zu bekämpfen, so das zur Aevis Viktoria Holding gehörende Spitalunternehmen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.