FMH-Präsident ist Topverdiener unter den Verbands-Chefs

Eine Auswertung der Saläre von Schweizer Verbandspräsidenten zeigt: Die Gesundheits-Organisationen honorieren gut.

, 29. August 2016 um 09:54
image
  • fmh
  • curafutura
  • santésuisse
  • politik
  • lohn
Vielleicht erstaunt es auf den ersten Blick – aber es ist leicht erklärt: Jürg Schlup von der FMH ist der bestbezahlte Verbandspräsident der Schweiz. Der oberste Vertreter der Ärztegesellschaft kommt auf eine jährliche Vergütung von 372'544 Franken plus 12'000 Franken Spesen. 
Die ergab eine Umfrage des Wirtschaftsmagazins «Bilanz». Schlup setzt sich dabei sogar vor Heinz Karrer, den Präsidenten des Wirtschafts-Dachverbandes Economiesuisse: Dessen Vergütung liegt bei 200'000 Franken.
Es gibt aber einen springenden Punkt: Das Präsidium der FMH ist ein Vollamt – während der Zeitaufwand an der Spitze von Economiesuisse ungeregelt ist.
Der Zeit-Aspekt macht die Honorierungen der Arbeit an den Verbandsspitzen auch nicht ganz einfach vergleichbar. Die Auswertung respektive Erhebung der «Bilanz» besagte ferner:

  • Beim Krankenkassenverband Curafutura erhält Ignazio Cassis 180'000 Franken pro Jahr für ein Pensum von rund 60 Prozent.
  • Bei Santésuisse wird Präsident Heinz Brand mit 100'000 Franken pro Jahr für ein 30-Prozent-Pensum honoriert.
  • Keine Angaben waren vom Spitalverband H+ beziehungsweise zu dessen Präsidenten Charles Favre erhältlich.

Zum Vergleich:

  • TCS-Präsident Peter Goetschi – der ein Vollzeit-Amt ausübt – erhält maximal 300'000 Franken pro Jahr: 260'000 plus maximal 40'000 Franken Bonus). 
  • Bei Bauernverbands-Präsident Markus Ritter erreicht die Entschädigung 100'000 Franken pro Jahr für ein 60-Prozent-Pensum.

Alle Daten in der «Bilanz» 17/2016 (Print). Auszüge: «So unterschiedlich verdienen die Verbandspräsidenten».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Frauen und Männer: Das ist der Lohn-Unterschied im Gesundheitswesen…

…und andere Entwicklungen bei den Gehältern in der Branche.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.