FDP-Politiker soll Privatspitäler präsidieren

Nationalrat und RehaClinic-Präsident Beat Walti wurde zum Nachfolger von Adrian Dennler nominiert.

, 22. September 2017, 08:42
image
  • privatkliniken
  • politik
  • personelles
  • spital
Beat Walti ist dieser Tage offenbar ein gefragter Mann. Der Nationalrat gilt als starker Kandidat, um Ignazio Cassis im Amt des FDP-Fraktionspräsidenten zu beerben. Und nun soll der Anwalt und RehaClinic-Verwaltungsratspräsident auch Präsident des Verbands Privatkliniken Schweiz PKS werden.
Walti folgt damit auf Adrian Dennler, der altershalber zurücktritt. Mit seiner Wahl will der PKS-Vorstand «die aktive Mitwirkung der rund 130 qualitativ hochstehenden, kostengünstig arbeitenden Privatspitäler in der nationalen Gesundheitspolitik weiter stärken», so die Mitteilung. Der definitive Entscheid liegt bei der Mitgliederversammlung von Ende Oktober. 

Wenger & Vieli, RehaClinic, Schulthess

Beat Walti arbeitet hauptamtlich als Wirtschaftsanwalt bei der Zürcher Kanzlei Wenger & Vieli. Seit 2011 amtiert er bereits als Verwaltungsratspräsident der RehaClinic Zürich AG, er war ab 2014 Mitglied des Verwaltungsrates auf Gruppenebene, letztes Jahr übernahm er dort das Präsidium. Zudem sitzt Beat Walti im Stiftungsrat der Zürcher Schulthess Klinik. 
In den Nationalrat zog der Zürcher 2014 ein – er ist auch Vizepräsident der FDP-Fraktion. Erwähnt sei, dass die Präsidentin des Spitalverbands H+, Isabelle Moret, ebenfalls der FDP-Nationalratsfraktion angehört.
«Als Vertreter einer unternehmerischen Sichtweise möchte ich mitwirken an der Ausgestaltung der Rahmenbedingungen für den Qualitätswettbewerb der Spitäler», sagt Beat Walti. «Spitäler ohne staatliches finanzielles Auffangnetz müssen wirtschaftlich arbeiten. Das ist im Interesse der Patienten, der Prämien- und der Steuerzahler.»
Adrian Dennler habe in seiner Amtszeit den Übergang der Spitallandschaft zum System der neuen Spitalfinanzierung «mitgeprägt, begleitet und dabei engagiert und umsichtig sichergestellt, dass der unternehmerische Gestaltungsraum für die Spitäler mit mehrheitlich privater Trägerschaft erhalten blieb und ausgebaut wurde», würdigt der Vorstand den scheidenden Präsidenten.
Ein besonderes Augenmerk habe dem Fairplay zwischen den Wettbewerbern, aber auch zwischen privaten und öffentlichen Häusern gegolten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Krebsvorsorge: PCR-Tests sollen in die Grundversicherung

PCR-Tests erkennen Gebärmutterhalskrebs früher als die üblichen Pap-Tests. Die SGGG-Fachkommission bereitet einen Antrag für die Kostenerstattung durch die Grundversicherung vor.

image

WHO erklärt Covid-Pandemie weiterhin für einen globalen Notstand

Die Weltgesundheitsorganisation hebt die wegen der Corona-Pandemie ausgerufene höchste Alarmstufe weiterhin nicht auf. Die Staaten sollen die Überwachung regeln. Das macht die Schweiz.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.