Ein Art Schweizer Taschenmesser der Radiologie

Ein neues Röntgensystem soll für verschiedenste Untersuchungen aus allen klinischen Bereichen eingesetzt werden können – es funktioniert mir Roboterarmen. An der Uniklinik Erlangen wurde es jetzt vorgestellt.

, 30. Oktober 2015 um 06:00
image
  • roboter
  • trends
  • radiologie
Ein Röntgensystem für verschiedenste Untersuchungen aus verschiedensten klinischen Bereichen: So präsentiert sich ein neues Produkt namens Multitom Rax
Das Gerätesystem von Siemens Healthcare ermöglicht konventionelle 2D-Röntgenaufnahmen, Fluoroskopie-Untersuchungen, Angiographie-Anwendungen – und zugleich 3D-Bildgebung.

Nicht mehr umlagern, nicht mehr Raum wechseln

Die Roboter-Arme fahren – gesteuert via Fernbedienung – um den Patienten in allen Positionen. Dies erlaubt es auch, dass die Patienten kaum noch umgelagert werden müssen, und sie müssen auch nicht für Aufnahmen anderer Art den Raum wechseln. 
Siemens hat das Allround-Röntgensystem jetzt am im Universitätsklinikum Erlangen vorgestellt. Der leitende Oberarzt am Radiologischen Institut der Klinik, Michael Lell, nennt das Gerät «sozusagen das Schweizer Taschenmesser der Radiologie»: «Für uns stellt Multitom Rax ein Universalgerät dar, das die komplette Röntgendiagnostik abdeckt.»
image
Die Idee: Mit einem frei positionierbaren Detektor können unterschiedlichste statische oder dynamische Röntgenaufnahmen nacheinander in einem Raum und an einem System gemacht werden. Damit sollen Zeit und Kosten gespart werden. Zudem können die Patienten mit den Roboterarmen von Ferne exakt angesteuert werden – ganz gleich, ob ein Patient nun steht, sitzt oder liegt.
Die zweite Idee ist also, dass sich der Scanner bewegt, nicht der Patient. Auch, um diesem Schmerzen zu ersparen.
Dies führt zur dritten Idee – und die soll wiederum beim Sparen helfen: Üblicherweise wird in der Orthopädie ja oft auf CT-3D-Aufnahmen zurückgegriffen, um die Implantate perfekt anzupassen. Das Siemens-System will nun erstmals mit einem Röntgensystem 3D-Aufnahmen unter natürlicher Gewichtsbelastung ermöglichen: Die Aufnahmen können von allen Körperregionen im Sitzen, Liegen oder Stehen gemacht werden. 

  • Multitom Rax: Unterlagen zur Präsentation vom 29. Oktober 2015

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros kippt Hörgeräte und Brillen aus dem Angebot

Nach nur vier Jahren verkauft die Migros ihre Misenso-Filialen. Hörgeräte und Brillen sind der Migros medizinisch zu spezialisiert.

image

Einzigartiger Stent für benigne Strikturen

Entdecken Sie den BD Stent: Ein revolutionärer selbstexpandierender Stent, perfekt für benigne Oesophagus-Strikturen. Keine Extraktion erforderlich, biodegradierbar in 3 Monaten, tiefe Migrationsrate und variable Grössen mit röntgendichten Markierungen.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.