Ehemaliger USZ-Arzt leitet US-Spitalkonzern

Der Herzchirurg Tomislav Mihaljevic wurde zum CEO der Cleveland Clinic gewählt.

, 6. September 2017 um 09:30
image
Die Cleveland Clinic gehört nicht zu den grössten Spitalgruppen der USA – aber definitiv zu den renommiertesten. Sie betreibt Kliniken in drei US-Bundesstaaten sowie in Kanada und den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Umsatz liegt bei knapp 10 Milliarden Dollar. Soeben wieder wurde das Stammhaus in Ohio von «US News & World Report» zum zweitbesten Spital Amerikas gewählt. Wobei es insbesondere in der Kardiologie und Herzchirurgie herausragt – hier gelangte die Cleveland Clinic auf Platz eins.
An die Spitze dieses Unternehmens gelangt nun Tomislav Mihaljevic. Der Arzt übernimmt im Januar 2018 das Amt des CEO von Toby Cosgrove. Mihaljevic arbeitet seit drei Jahren als CEO der Cleveland Clinic in Abu Dhabi, nachdem er 2004 in den Klinikkonzern eingestiegen war und zuerst als Herzchirurg gewirkt hatte.

Ausbildung bei Marko Turina

Der nächste Chef der Cleveland Clinic hat aber auch eine mehrjährige Berufserfahrung in der Schweiz. Nach seinem Studienabschluss an der Universität Zagreb begann er seine Ausbildung zum Herzchirurgen an der Universität Zürich. Von 1989 bis 1995 arbeitete er als Assistenzarzt an der Klinik für Herz- und Gefässchirurgie des USZ – Mihaljevic erweist sich also ein weiterer Erfolgsschüler von Marko Turina.
Nach seiner Zeit in Zürich zog der gebürtige Kroate weiter nach Boston zum Brigham and Women's Hospital beziehungsweise zur Harvard Medical School, wo er seine Ausbildung in allgemeiner und Herzchirurgie abschloss.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Testosteron statt Kastration: Hochdotierter Forschungs-Preis an LUKS-Forscher

Der diesjährige SAKK Trail Award dient einer Studie, die neue Wege im Kampf gegen das Prostatakarzinom testen will.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.