Der Spitalpräsident als Unternehmer

Insel-Präsident Joseph Rohrer gerät wegen eines Projekts seiner eigenen Firma in Kritik.

, 17. Juni 2015 um 10:58
image
Joseph Rohrer ist ein engagierter Gesundheits-Unternehmer. Der Verwaltungsratspräsident des Inselspitals leitet das Beratungsunternehmen JBR HealthCare Group, und er präsidiert die Praxis Gruppe Schweiz AG (PGS). Das Unternehmen mit Sitz in Baar betreibt derzeit 21 Arztpraxen zwischen St. Gallen im Osten und Biel im Westen.
Aus der Mehrfach-Rolle könnte jetzt ein Konflikt erwachsen. Wie die «Berner Zeitung» berichtet, plant die PGS eine Gruppenpraxis in Köniz zu übernehmen. Damit könnte das Baarer Unternehmen in eine gewisse Konkurrenz zum Inselspital geraten.
Denn die Localmed Aare AG plant ebenfalls ein Ärztezentrum im Köniz – und diese Gruppenpraxis-Kette ist eine 50-Prozent-Tochter des Inselspitals.

Wer kriegt den Patientenstamm?

«Das Doppelspiel des Insel-Präsidenten», titelt also Berns grösste Zeitung, und sie verweist darauf, dass die Localmed Aare den Auftrag für den Aufbau eines Zentrums in Köniz vom CEO des Inselspitals persönlich erhielt. «Aus gut unterrichteten Quellen erfuhr diese Zeitung, dass Baumann wenig Verständnis für die privaten Pläne seines Präsidenten hat, was er aber gegenüber dieser Zeitung bestreitet», schreibt die BZ weiter.
Der Konflikt liegt stark auch darin begründet, dass beide am Patientenstamm der umworbenen Könizer Praxis interessiert sind – PGS wie Localmed Aare. Kommt hinzu, dass Inselpräsident Rohrer in beide Köniz-Konkurrenzpraxen Einblick hätte: in das Ärztezentrum von Localmed Aarau wie in jenes vom PGS.
Die «Berner Zeitung» kommentiert denn recht deutlich: «Rohrer befindet sich mit seinem Privatengagement in Köniz in einem Interessenkonflikt, der kaum zu vereinbaren ist mit seinem Posten als Präsident des Inselspitals.»

Die Schliessung wäre eine schlechtere Alternative

Der Kritisierte sieht aber gar keinen Interessenkonflikt. Laut Joseph Rohrer geht es primär darum, für die derzeitige Könizer Praxis eine Nachfolgelösung zu finden: «Zwei Hausärzte haben meine Firma, die Praxis Gruppe Schweiz AG, ersucht, für ihre Praxis eine geeignete Nachfolgeregelung zu finden.» Dabei gehe es um die Sicherung der Versorgung in diesem Bereich von Köniz. «Die Schliessung der Praxis wäre für die Anwohner an der Peripherie von Köniz eine schlechte Alternative.» 
Von einer Konkurrenzierung der Localmed Aare könne deshalb keine Rede sein, sagt Rohrer.
Die Gegenseite widerspricht: «Das Vorhaben der Praxis Gruppe Schweiz ist eine Konkurrenz für das Projekt der Localmed Aare AG, denn die besagte Gruppenpraxis liegt sehr wohl im Zentrumsperimeter von Köniz», sagte Daniel Flach, Geschäftsführer der Localmed Aare, zur BZ.

  • «Das Doppelspiel des Insel-Präsidenten», in: «Berner Zeitung», 17. Juni 2015«Das Doppelspiel des Insel-Präsidenten», in: «Berner Zeitung», 17. Juni 2015
  • Biographie von Joseph Rohrer

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.