Clinicum Alpinum: Neue Klinik in Liechtenstein

Im Fürstentum kam es zum ersten Spatenstich für eine Klinik, die sich gezielt an Patienten mit Erschöpfungs-Depressionen richtet.

, 22. August 2016, 09:00
image
  • spital
  • privatkliniken
  • liechtenstein
  • clinicum alpinum
Seit Freitag läuft der Bau: Auf Gaflei im Fürstentum Liechtenstein erfolgte der erste Spatenstich für das Clinicum Alpinum. Die Privatklinik wird sich voll auf die stationäre Behandlung von Patienten mit schweren Erschöpfungsdepressionen konzentrieren.
Der Initiant Marc Risch, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, zeigte sich im Namen der Beteiligten erfreut, dass das Projekt nun definitiv umgesetzt werden kann. Es sei nach wie vor eine Herausforderung für Ärzte, das Wesen des depressiven Krankseins zu erklären. Zwar gebe es Verständnis, doch sei die Stigmatisierung nach wie vor hoch. Auch werde der Umgang mit dieser Krankheit im öffentlichen Sprachgebrauch zuweilen verwässert. 

Keine «Burnout-Klinik»

Risch betonte deshalb, dass es sich beim Clinicum Alpinum nicht um eine «Burn-Out-Klinik» handle: «Dieser Begriff entspricht einerseits keiner medizinischen Diagnose und würde Patienten, welche an einer schweren Depression leiden, nicht gerecht». Sie könne sogar Probleme im Rahmen der Reintegration verursachen. 
Die Erschöpfungsdepression hingegen ist ein Begriff, der bereits seit dem letzten Jahrhundert in der medizinischen Terminologie verankert ist.

Lange Wartezeiten — also Potential

Die neue Privatklinik behandelt ausschliesslich Patienten mit schweren Erschöpfungsdepressionen im stationären Setting. Die Erhebungen der Klinikbetreiber zeigen, dass die Wartezeiten für einen Therapieplatz für schwere Depressionen derzeit zwischen 5 Wochen in der Schweiz und 11 Monaten in gewissen Regionen Österreichs liegen. 
Auf der anderen Seite, so Risch, stehe der Bedarf nach einer mehrwöchigen Therapie im Widerspruch zur Tendenz der Krankenversicherer, die nur mehr kurzfristige Kostengutsprachen erteilen können. Das habe zur Folge, dass sich das Angebot der Klinik auf Gaflei auf Selbstzahler und Privatversicherte aus dem deutschsprachigen Europa und Norditalien konzentriert.
Die Bautätigkeiten erfolgen in Etappen bis zum Winter 2017/2018.
Die Clinicum Alpinum AG, initiiert von Michaela Risch und Marc Risch, ist die Betreiberin der geplanten Privatklinik für Stressfolgeerkrankungen auf Gaflei. Hauptzweck der Gesellschaft ist der Aufbau und der Betrieb einer Privatklinik für die Behandlung von Patienten mit Stressfolgeerkrankungen, Erschöpfungsdepressionen und verwandten schweren Erkrankungen.
Ab 2018 sollen jährlich bis zu 250 Klienten aufgenommen werden. Die Privatklinik verfügt über 50 Betten in 48 Einzelzimmern und 2 Suiten. Insgesamt werden etwa 40 Arbeitsplätze geschaffen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.