Clinicum Alpinum: Neue Klinik in Liechtenstein

Im Fürstentum kam es zum ersten Spatenstich für eine Klinik, die sich gezielt an Patienten mit Erschöpfungs-Depressionen richtet.

, 22. August 2016 um 09:00
image
  • spital
  • privatkliniken
  • liechtenstein
  • clinicum alpinum
Seit Freitag läuft der Bau: Auf Gaflei im Fürstentum Liechtenstein erfolgte der erste Spatenstich für das Clinicum Alpinum. Die Privatklinik wird sich voll auf die stationäre Behandlung von Patienten mit schweren Erschöpfungsdepressionen konzentrieren.
Der Initiant Marc Risch, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, zeigte sich im Namen der Beteiligten erfreut, dass das Projekt nun definitiv umgesetzt werden kann. Es sei nach wie vor eine Herausforderung für Ärzte, das Wesen des depressiven Krankseins zu erklären. Zwar gebe es Verständnis, doch sei die Stigmatisierung nach wie vor hoch. Auch werde der Umgang mit dieser Krankheit im öffentlichen Sprachgebrauch zuweilen verwässert. 

Keine «Burnout-Klinik»

Risch betonte deshalb, dass es sich beim Clinicum Alpinum nicht um eine «Burn-Out-Klinik» handle: «Dieser Begriff entspricht einerseits keiner medizinischen Diagnose und würde Patienten, welche an einer schweren Depression leiden, nicht gerecht». Sie könne sogar Probleme im Rahmen der Reintegration verursachen. 
Die Erschöpfungsdepression hingegen ist ein Begriff, der bereits seit dem letzten Jahrhundert in der medizinischen Terminologie verankert ist.

Lange Wartezeiten — also Potential

Die neue Privatklinik behandelt ausschliesslich Patienten mit schweren Erschöpfungsdepressionen im stationären Setting. Die Erhebungen der Klinikbetreiber zeigen, dass die Wartezeiten für einen Therapieplatz für schwere Depressionen derzeit zwischen 5 Wochen in der Schweiz und 11 Monaten in gewissen Regionen Österreichs liegen. 
Auf der anderen Seite, so Risch, stehe der Bedarf nach einer mehrwöchigen Therapie im Widerspruch zur Tendenz der Krankenversicherer, die nur mehr kurzfristige Kostengutsprachen erteilen können. Das habe zur Folge, dass sich das Angebot der Klinik auf Gaflei auf Selbstzahler und Privatversicherte aus dem deutschsprachigen Europa und Norditalien konzentriert.
Die Bautätigkeiten erfolgen in Etappen bis zum Winter 2017/2018.
Die Clinicum Alpinum AG, initiiert von Michaela Risch und Marc Risch, ist die Betreiberin der geplanten Privatklinik für Stressfolgeerkrankungen auf Gaflei. Hauptzweck der Gesellschaft ist der Aufbau und der Betrieb einer Privatklinik für die Behandlung von Patienten mit Stressfolgeerkrankungen, Erschöpfungsdepressionen und verwandten schweren Erkrankungen.
Ab 2018 sollen jährlich bis zu 250 Klienten aufgenommen werden. Die Privatklinik verfügt über 50 Betten in 48 Einzelzimmern und 2 Suiten. Insgesamt werden etwa 40 Arbeitsplätze geschaffen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.