«Wir würden es nicht schaffen, das rentabel zu führen»

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger äusserte sich zur geplanten Fusion von Kantonsspital Baselland und Universitätsspital Basel.

, 14. September 2016, 08:07
image
«Man wird genau hinschauen müssen, ob sich diese Investitionen refinanzieren lassen»: Anfangs äussert sich Peter Eichenberger recht vorsichtig über die Pläne für eine Tagesklinik auf dem Bruderholz. Der Direktor des privaten Claraspitals in Basel hatte zuvor schon deutlicher Zweifel angemeldet an der Idee, das KSBL Bruderholz in ein Gross-Ambulatorium umzuwandeln – wozu, wie mittlerweile bekannt wurde, auch ein Bettenhaus mit 100 Betten gehören soll. «Diesen Businessplan will ich sehen, der ein rentables Ambulatorium vorsieht.»
In einem neuen Interview mit der «Nordwestschweiz» / «bz Basel» doppelte der Claraspital-Direktor nun nach: «Würde sich die ambulante Leistungserbringung kostendeckend erbringen lassen, dann hätten wir hier am Claraspital ein solches Angebot bereits auf die Beine gestellt. Wir haben die Frage eines grösseren, eigenständigen Ambulatoriums unter die Lupe genommen. Vielleicht haben wir etwas falsch berechnet, aber wir würden es unter den gegebenen tarifarischen Bedingungen nicht schaffen, eines rentabel zu führen.»

«…dann ist nichts dagegen einzuwenden»

Angesichts der bekannten Zustände im Schweizer Gesundheitswesen drängt sich hier natürlich ein Verdacht auf – und Peter Eichenberger formuliert ihn auch diplomatisch aus: «Wenn sich dieses Ambulatorium finanziell rechnet, ohne dass es über Umwege subventioniert wird, dann ist dagegen nichts einzuwenden.»
Wenn: Thematisiert wird hier also das Problem, dass die Kantone ihre eigenen Spitäler durch versteckte Quersubventionierungen und Aufträge einseitig hätscheln – und die Befürchtung, dass Basel-Stadt und Baselland versucht sein könnten, dies beim gemeinsamen Grossspital fortzuführen.

Grösserer Player – mehr Unabhängigkeit

Für das Claraspital sei es tatsächlich so, «dass dieses Gebilde» (also der geplante Zusammenschluss von KSBL und USB) «systemrelevant wird», so Peter Eichenberger im «bz Basel»-Interview. Dies bedinge «umso mehr eine unabhängigere Vergabe der Leistungsaufträge und Spitallistenplätze. Denn wenn man so einen grossen Player schafft, dann muss im Gegenzug auch die Unabhängigkeit bei der Vergabepraxis verstärkt werden.»
Kurz: Es dürfe nicht sein, «dass die neue Spitalgruppe zulasten von anderen Akteuren mit Aufträgen gefüttert wird».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.