Christoph Pachlatko überraschend verstorben

Der Direktor der Epilepsie-Stiftung erlitt am vergangenen Samstag ein Herz-Kreislauf-Versagen.

, 28. Oktober 2015 um 05:00
image
Christoph Pachlatko verstarb völlig unerwartet am vergangenen Samstag. In mehreren Todesanzeigen in NZZ und «Tages-Anzeiger» würdigen ihn heute Familie, Institutionen und Bekannte. Der engagierte Gesundheitsmanager wurde 59 Jahre alt, Todesursache war ein Herz-Kreislauf-Versagen.
Im Gesundheitswesen bekannt war Pachlatko als Direktor der Schweizerischen Epilepsie-Stiftung – die Position hatte er seit gut 27 Jahren inne: Der studierte Ökonom war direkt nach Studienabschluss bei der «Epi» eingestiegen und trug massgebend zu ihrem stetigen Aufbau bei. 
Zu seinen wichtigsten Erfolgen zählt die Entstehung der Klinik Lengg, die gemeinsam mit der Stiftung Zürcher Höhenkliniken als Epilepsie-Zentrum gegründet und 2014 gestartet wurde. Christoph Pachlatko amtierte hier auch von Beginn weg als Mitglied des Verwaltungsrates.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Julia Hillebrandt übernimmt Leitung der Rehaklinik Wald

Zugleich bleibt die Ökonomin weiterhin CEO der Klinik Lengg.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.