Christoph A. Meier wechselt ans Universitätsspital Basel

Der Triemli-Chefinternist wird Chief Medical Officer – und damit zugleich Stellvertreter des Spitaldirektors.

, 30. November 2015, 10:00
image
  • stadtspital zürich
  • universitätsspital basel
  • basel
  • spital
Das Universitätsspital Basel besetzt die – neu formierte – Stelle eines Ärztlichen Direktors: Christoph A. Meier wechselt vom Zürcher Stadtspital Triemli ans USB wo er auch Mitglied der Spitalleitung und Stellvertreter des Spitaldirektors wird.
Als Chief Medical Officer wird Meier die Arbeit von Michael Heberer fortsetzen, der Ende November in Pension geht. Insbesondere soll sich Meier den medizinischen Innovationen, der Weiterentwicklung der Behandlungszentren und den Kooperationen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene widmen. 

Maryland, Boston, Genf

Christoph A. Meier ist ursprünglich Basler – jetzt, nach 26 Jahren beruflicher Tätigkeit in den USA, Genf und Zürich kehrt er in seine Geburtsstadt zurück.
1962 geboren, schloss Meier sein Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel ab. Erste Berufserfahrungen als Arzt und Forscher sammelte Meier in den USA an den National Institutes of Health in Bethesda, Maryland. Später arbeitete er während mehreren Jahren in Klinik und Forschung am Massachusetts General Hospital der Harvard Medical School in Boston.
Dann wechselte er ans Universitätsspital Genf: In der Medizinischen Klinik stieg er vom Assistenz- zum Oberarzt und schliesslich zum Leitenden Arzt auf. 2001 übernahm er die Leitung der Abteilung für Endokrinologie am Departement für Innere Medizin.

Arbeit an den Allianzen

Seit 2005 hat Meier ausserdem eine Professur mit Lehrauftrag an der Medizinischen Fakultät der Universität Genf inne.
Der Wechsel ans Stadtspital Triemli in Zürich erfolgte 2006. Seither ist Meier dort sowohl Chefarzt der Klinik für Innere Medizin wie auch Departementsleiter Innere Medizin und Spezialdisziplinen. Zudem ist er Mitglied der Spitalleitung.
«Die strategischen Aufgaben, die mich erwarten, reizen mich sehr», erklärt Meier zum Wechsel. «Ich freue mich darauf, an der medizinischen Weiterentwicklung des Spitals mitzuwirken und die engen Allianzen zur Universität Basel, der ETH und der forschenden Industrie vertiefen zu können.» Einen engeren Bezug zur «Szene» hat Meier auch bereits durch seinen Einsitz im Advisory Board des Novartis Venture Fund
Zu den Hauptaufgaben Meiers im USB gehören die Fortentwicklung der interdisziplinären Behandlungszentren, des klinischen Qualitätsmanagements, der Patientensicherheit und des Zuweisermanagements, teilt das Haus mit. In der Stellenausschreibung genannt wurden zudem Aufgaben bei der nationalen und internationalen Vernetzung des 6000-Mitarbeiter-Spitals.
Dabei wird der Chief Medical Officer als Vorsitzender der Chefärztekonferenz amtieren. Die Weiterführung einer klinischen und universitären Tätigkeit sei «in beschränktem Umfang denkbar», hiess es in der Anfang Juli erfolgten Ausschreibung.

Die erste Amtshandlung

Die Ärzteschaft ist in der aktuellen Spitalleitung vertreten durch Michael Heberer (Leiter Medizinische Prozesse und Qualität), Peter Lessing (Chirurgie), Radek Skoda (Biomedizin) und Jürg Steiger (Chefarzt und Bereichsleiter Medizin).
Michael Heberer wird Ende November nach 38 Jahren Tätigkeit im USB pensioniert – Professor Meier wird seine Arbeit in Basel Anfang März 2016 aufnehmen. «Als erste Amtshandlung wird es Meier vorbehalten sein, das neu vom USB angemietete Fäschhaus an der Spitalstrasse 22 zu beziehen», teilt das Unispital weiter mit.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.