Labors kommen mit der Testerei nicht mehr nach

Im Kanton Graubünden stossen die Covid-Testungen aus Schulen und Betriebe an ihre Kapazitätsgrenzen. Der Kanton ergreift Sofortmassnahmen. Auch die Einstellung der kostenlosen Testzertifikate steht zur Diskussion.

, 29. November 2021, 14:53
image
  • coronavirus
  • labor
  • tests
  • kanton graubünden
Das Testvolumen aus den Bündner Betriebs- und Schultestungen hat in den letzten Wochen stark zugenommen: Pro Woche werden im Kanton Graubünden derzeit über 40'000 Tests ausgewertet. Die Labors sind offensichtlich überlastet und können die Proben nicht innert nützlicher Frist auswerten. 
Um die repetitiven Tests in den Schulen und Betrieben aufrechterhalten zu können, müssen die Testmengen nun den Laborkapazitäten angepasst werden. Deshalb hat der Kanton Graubünden Sofortmassnahmen erlassen, wie der Kantonale Führungsstab am Montag mitteilt. 

Ganze Klasse müsste zehn Tage in Quarantäne

Zum Beispiel finden die Tests in den Schulen statt zweimal nur noch einmal wöchentlich statt. Kinder und Erwachsene mit Symptomen sollten zudem zu Hause bleiben und sich an eine offizielle Teststelle testen. 
Die Massnahmen gehen aber noch weiter: Werden in einer Schulklasse mindestens vier Personen positiv getestet, wird die ganze Klasse für zehn Tage in Quarantäne versetzt und im Fernunterricht beschult.

Zertifikate bis Ende der Wintersaison kostenlos

Anpassungen gibt es auch bei den Betriebstestungen: Pro Person könnten bis auf Weiteres maximal drei Tests pro Woche durchgeführt werden, für geimpfte Personen nicht regelmässig und höchstens einmal pro Woche. Und auch hier gilt: Personen mit Symptomen sollten sich an ein Testcenter wenden. 
Voraussichtlich bleiben die Covid-Zertifikate aus den Betriebstestungen bis Ende der Wintersaison kostenlos. Eine Zustellung des kostenlosen Zertifikats aus den Betriebstests binnen 48 Stunden könne allerdings nicht garantiert werden, schreibt die Kommunikationsstelle weiter. Hier empfiehlt der Kanton der Gang an eine Teststelle. 

Kanton prüft weitere Massnahmen 

Gelinge es mit den oben erwähnten Massnahmen nicht, die Testmenge zu reduzieren, müsste der Kanton weitere Massnahmen prüfen. Gennant werden beispielsweise die Einstellung der kostenlosen Testzertifikate. Ziel der Massnahmen sei die Aufrechterhaltung der Testprogramme.
Der Kanton Graubünden, der in Sachen Covid-Tests als Vorzeigekanton gilt, ist nicht der einzige Kanton, in dem die Tests-Labors am Anschlag laufen. Dem Vernehmen nach kommt es auch in anderen Kantone zu Kapazitätsengpässen und Verspätungen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.