Labors kommen mit der Testerei nicht mehr nach

Im Kanton Graubünden stossen die Covid-Testungen aus Schulen und Betriebe an ihre Kapazitätsgrenzen. Der Kanton ergreift Sofortmassnahmen. Auch die Einstellung der kostenlosen Testzertifikate steht zur Diskussion.

, 29. November 2021, 14:53
image
  • coronavirus
  • labor
  • tests
  • kanton graubünden
Das Testvolumen aus den Bündner Betriebs- und Schultestungen hat in den letzten Wochen stark zugenommen: Pro Woche werden im Kanton Graubünden derzeit über 40'000 Tests ausgewertet. Die Labors sind offensichtlich überlastet und können die Proben nicht innert nützlicher Frist auswerten. 
Um die repetitiven Tests in den Schulen und Betrieben aufrechterhalten zu können, müssen die Testmengen nun den Laborkapazitäten angepasst werden. Deshalb hat der Kanton Graubünden Sofortmassnahmen erlassen, wie der Kantonale Führungsstab am Montag mitteilt. 

Ganze Klasse müsste zehn Tage in Quarantäne

Zum Beispiel finden die Tests in den Schulen statt zweimal nur noch einmal wöchentlich statt. Kinder und Erwachsene mit Symptomen sollten zudem zu Hause bleiben und sich an eine offizielle Teststelle testen. 
Die Massnahmen gehen aber noch weiter: Werden in einer Schulklasse mindestens vier Personen positiv getestet, wird die ganze Klasse für zehn Tage in Quarantäne versetzt und im Fernunterricht beschult.

Zertifikate bis Ende der Wintersaison kostenlos

Anpassungen gibt es auch bei den Betriebstestungen: Pro Person könnten bis auf Weiteres maximal drei Tests pro Woche durchgeführt werden, für geimpfte Personen nicht regelmässig und höchstens einmal pro Woche. Und auch hier gilt: Personen mit Symptomen sollten sich an ein Testcenter wenden. 
Voraussichtlich bleiben die Covid-Zertifikate aus den Betriebstestungen bis Ende der Wintersaison kostenlos. Eine Zustellung des kostenlosen Zertifikats aus den Betriebstests binnen 48 Stunden könne allerdings nicht garantiert werden, schreibt die Kommunikationsstelle weiter. Hier empfiehlt der Kanton der Gang an eine Teststelle. 

Kanton prüft weitere Massnahmen 

Gelinge es mit den oben erwähnten Massnahmen nicht, die Testmenge zu reduzieren, müsste der Kanton weitere Massnahmen prüfen. Gennant werden beispielsweise die Einstellung der kostenlosen Testzertifikate. Ziel der Massnahmen sei die Aufrechterhaltung der Testprogramme.
Der Kanton Graubünden, der in Sachen Covid-Tests als Vorzeigekanton gilt, ist nicht der einzige Kanton, in dem die Tests-Labors am Anschlag laufen. Dem Vernehmen nach kommt es auch in anderen Kantone zu Kapazitätsengpässen und Verspätungen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.