Bruderholzspital: 3'100 Franken Defizit pro Patient

Die Regierung des Kantons-Baselland hat eine Analyse der Spitallandschaft vorgelegt. Ein Fazit: Die meisten Patienten zieht es eh nach Basel.

, 10. November 2016, 14:39
image
  • spital
  • bruderholzspital
  • kantonsspital baselland
  • baselland
  • basel
Im Hintergrund steht die Initiative «Ja zum Bruderholzspital», über die die Stimmbürger wohl im Frühjahr 2017 abstimmen werden: Sie will festschreiben, dass das «Hölzli» als Akutspital mit Notfall weiterbetrieben wird.
Die Baselbieter Regierung – die bekanntlich eine Fusion ihrer Kantonsspital-Gruppe mit dem Unispital Basel anstrebt – hat nun dazu Stellung genommen. In einem 26seitigen Papier erläutert sie, weshalb die Initiative abzulehnen sei und legt dabei einige interessante Zahlen vor.
Zum Beispiel:
  • Grundsätzlich herrscht in der Nordwestschweiz eine hohe Patientenmobilität. Die Baselbieter Bevölkerung sucht nur zu rund 53 Prozent ein Spital im eigenen Kanton auf. Die anderen 47 Prozent besuchen ein Spital in anderen Kantonen, davon etwa 43 Prozent im Kanton Basel-Stadt.
  • Besonders ausgeprägt ist dies im unteren Baselbiet (Bezirk Arlesheim), also der Heimstatt des Bruderholz-Spitals: Nur ein Viertel dort lässt sich auf dem Bruderholz behandeln, drei Viertel nutzen ein anderes Angebot, meist in Basel.
  • In konkreten Zahlen: 7'195 Patienten aus dem Bezirk Arlesheim liessen sich 2015 im Bruderholz stationär behandeln. Im Universitätsspital Basel wurden ziemlich genau gleich viele Patienten aus der Gegend versorgt: 7‘063 Fälle.
  • Nebenbei konkretisierte der Regierungsrat auch Betriebszahlen des Bruderholz-Spitals beziehungsweise der KSBL-Gruppe. Wobei sich zeigt, dass mittlerweile alle Spitalstandorte ein Renditeproblem haben. Zum Beispiel: Am Standort Bruderholz lag der jährliche Fehlbetrag zwischen 18 und 27 Millionen Franken. Pro Fall bedeutet dies ungedeckte Kosten zwischen 1‘500 und 3'000 Franken.
  • Am Standort Laufen liessen sich die ungedeckten Betriebskosten von knapp 10,5 Millionen Franken im Jahr 2012 auf 7 Millionen Franken im Jahr 2015 senken. Pro Fall liegen sie aber mit 3‘100 Franken immer noch am höchsten aller Standorte.
  • Am Standort Liestal wurde 2012 noch ein positiver Betriebsbeitrag von knapp 1 Million Franken erwirtschaftet. 2015 setzte es ungedeckte Kosten von 10,8 Millionen Franken, was einem Fehlbetrag pro Fall von 733 Franken entspricht.
Dies die eine Seite. Die andere: Die Bausubstanz im Bruderholz sei «dringend sanierungsbedürftig». Um das Spital weiterzuführen, müssten dort in den nächsten zehn Jahren 240 Millionen Franken investiert werden. Für das gesamte KSBL erwartet die Regierung Infrastruktur-Kosten von 700 Millionen Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.