«Bezahlt vom Steuerzahler»

Wollt Ihr tiefere Medikamentenkosten? Dann schreibt die Preise gross an! Das ist ein ernsthafter Plan des britischen Gesundheitsministers.

, 7. August 2015 um 11:00
image
  • medikamente
  • gesundheitskosten
  • versicherer
Es kann ja nie genügend Ideen zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen geben. Darum sei hier noch – etwas verspätet – ein origineller Plan des britischen Gesundheitsministers erwähnt. 
Jeremy Hunt kündigte unlängst an, dass auf den Packungen von rezeptpflichtigen Medikamenten der Preis klar und deutlich angeschrieben werden müsse. Dies zumindest bei allen Mitteln, die mehr als 20 Pfund kosten, also gut 30 Franken.
Direkt neben die Preis-Anschrift wiederum gehöre dann die Bemerkung: «funded by the UK taxpayer» – bezahlt vom britischen Steuerzahler.
Hunt erhofft sich von solch einem Label zum einen, dass die Patienten weniger verschwenderisch mit ihren einmal erworbenen Arzneien umgehen und sie bewusster benutzen, aufbewahren oder wiederverwenden. 

«Bezahlt von Ihrer Krankenkasse»?

Natürlich wäre die Idee nicht ganz einfach auf die Schweiz zu übertragen: In Grossbritannien bezahlen die Patienten bei allen rezeptpflichtigen Medikamenten lediglich eine Franchise von 8,20 Pfund – die restlichen Kosten übernimmt besagter taxpayer. Und vermutlich würde der Hinweis «bezahlt von Ihrer Krankenkasse» nicht ganz so viel zum Kostenbewusstsein in der Bevölkerung beitragen. 
Gesundheitsminister Hunt nannte allerdings noch einen weiteren Grund, weshalb der Wink mit dem Preis nützlich sein könnte: Er werde dazu führen, dass sich die Menschen im Wissen um die Kosten auch seriöser an die Vorgaben ihrer Ärzte halten.
Insofern wäre die Sache ja geradezu medizinisch indiziert.
Mehr:
«Price to be written on NHS-prescribed medicine costing more than £20», in: «The Guardian»«UK will label drugs with their cost to the state», in: «In-Pharmatechnologist»«Jeremy Hunt blasted over controversial plans to put price labels on NHS drugs», in: «Daily Mirror»«It's not just about the money, money, money», in: «British Medical Journal»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Bettina Balmer, Fabian Kraxner und Belinda Nazan Walpoth

Und jetzt: Digitalisierung, Ambulantisierung, weniger Bürokratie

Die Kostenbremse-Initiative ist zurecht gescheitert. Sie bot kein konkretes Rezept, um die Gesundheitsausgaben zu bremsen.

image
Gastbeitrag von Claus Hysek

Wie man für 15 Rappen pro Monat den Apotheken-Markt zerstört

Santésuisse hat vorgerechnet, wo man bei Medikamenten sparen kann. Wir haben nachgerechnet.

image

Gesucht: Ideen, damit weniger Pillen im Müll landen

Der Nationalrat setzt ein weiteres Zeichen, dass er die Medikamentenverschwendung bekämpfen will. Es ist nicht das erste.

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.