«Bezahlt vom Steuerzahler»

Wollt Ihr tiefere Medikamentenkosten? Dann schreibt die Preise gross an! Das ist ein ernsthafter Plan des britischen Gesundheitsministers.

, 7. August 2015, 11:00
image
  • medikamente
  • gesundheitskosten
  • versicherer
Es kann ja nie genügend Ideen zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen geben. Darum sei hier noch – etwas verspätet – ein origineller Plan des britischen Gesundheitsministers erwähnt. 
Jeremy Hunt kündigte unlängst an, dass auf den Packungen von rezeptpflichtigen Medikamenten der Preis klar und deutlich angeschrieben werden müsse. Dies zumindest bei allen Mitteln, die mehr als 20 Pfund kosten, also gut 30 Franken.
Direkt neben die Preis-Anschrift wiederum gehöre dann die Bemerkung: «funded by the UK taxpayer» – bezahlt vom britischen Steuerzahler.
Hunt erhofft sich von solch einem Label zum einen, dass die Patienten weniger verschwenderisch mit ihren einmal erworbenen Arzneien umgehen und sie bewusster benutzen, aufbewahren oder wiederverwenden. 

«Bezahlt von Ihrer Krankenkasse»?

Natürlich wäre die Idee nicht ganz einfach auf die Schweiz zu übertragen: In Grossbritannien bezahlen die Patienten bei allen rezeptpflichtigen Medikamenten lediglich eine Franchise von 8,20 Pfund – die restlichen Kosten übernimmt besagter taxpayer. Und vermutlich würde der Hinweis «bezahlt von Ihrer Krankenkasse» nicht ganz so viel zum Kostenbewusstsein in der Bevölkerung beitragen. 
Gesundheitsminister Hunt nannte allerdings noch einen weiteren Grund, weshalb der Wink mit dem Preis nützlich sein könnte: Er werde dazu führen, dass sich die Menschen im Wissen um die Kosten auch seriöser an die Vorgaben ihrer Ärzte halten.
Insofern wäre die Sache ja geradezu medizinisch indiziert.
Mehr:
«Price to be written on NHS-prescribed medicine costing more than £20», in: «The Guardian»«UK will label drugs with their cost to the state», in: «In-Pharmatechnologist»«Jeremy Hunt blasted over controversial plans to put price labels on NHS drugs», in: «Daily Mirror»«It's not just about the money, money, money», in: «British Medical Journal»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Gesundheitskosten: ETH erwartet Abflachung des Wachstums

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH nimmt die Wachstums-Prognose der Gesundheitskosten stark zurück. Für Felix Schneuwly könnte sich dies aber als zu optimistisch erweisen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.