Baselland: Die Frauenklinik soll bleiben

Auch der VPOD stellt sich hinter das Bruderholz-Spital. Dabei macht die Gewerkschaft vor allem Front gegen die Auslagerung von Frauenklinik und Gynäkologie ans private Bethesda-Spital.

, 23. September 2015, 08:07
image
Keine Transparenz, kein Einbezug der Sozialpartner, keine öffentliche Diskussion: Der VPOD und Angestellte des Kantonsspitals Baselland protestieren gegen die Art und Weise, wie die Frauenklinik aus dem Bruderholz-Spital herausgelöst werden soll.
In einem offenen Brief an den kantonalen Gesundheitsdirektor Thomas Weber äussern sich die Angestelltenvertreter «empört» über das Vorgehen.

«Zu gewissen Bedingungen»

Man habe zwar grundsätzlich Ja gesagt zur Bildung einer gemeinsamen Spitalgruppe aus Kantonsspital Baselland und Universitätsspital Basel – doch dies «unter gewissen Bedingungen». Zu diesen Bedingungen zählen, so der offene Brief, «sorgsamer Umgang mit den Angestellten, keine Kündigungen, Verbesserung der Stellenschlüssel» sowie: «keine Privatisierungen».
Doch kurz nach den Fusionsplänen kam die Meldung, dass Gynäkologie und Geburtshilfe am Bruderholz-Spital geschlossen werden sollen – beziehungsweise dass das Angebot in die Privatklinik Behtesda verlagert wird: «Geburten und stationäre gynäkologische Behandlungen werden künftig im Bethesda statt im Bruderholz durchgeführt», so damals die Mitteilung.

«Viel zu hohe Kaiserschnittrate»

Für den VPOD heisst dies, dass damit ein wichtiger Teil der Grundversorgung der Frauen privatisiert würde. 
Keine Privatisierung der Frauenklinik! – so also eine Forderung des offenen Briefs. «Wir sind empört, dass diese für die Frauen wichtigen medizinischen Leistungen an ein Privatspital gehen sollen, das keinen Notfall führt, keine Ärzte ausbildet, keine Kompetenzen hat für Frühgeburten und das eine viel zu hohe Kaiserschnittrate aufweist.»

«Leere Floskel»

Die geplante Privatisierung sei letztlich ein Verstoss gegen Treu und Glauben. Denn im Vorfeld der Auslagerung der Spitäler sei den Kritikern versprochen worden, dass das KSBL ein öffentlich-rechtliches Spital bleibt. So stehe es auch im Spitalgesetz.
Fazit: «Der VPOD ist befremdet, dass diese Zusage drei Jahre später zur leeren Floskel wird.»
Überhaupt mache das rasche Herausbrechen der Frauenklinik aus dem Bruderholz ein permanentes Provisorium. Querschnittsfunktionen wie Labor, Radiologie oder Anästhesie wären vom Weggang der Frauenklinik stark betroffen; zum Beispiel seien die Mammographien ein wesentlicher Anteil der Leistungen der Radiologie. 

«Sie haben keine Informationen über den Prozess»

Der VPOD fordert also vom Regierungsrat, dass die Frauenklinik Bruderholz im Rahmen der gemeinsamen Spitalgruppe eingeplant wird und ein Teil der öffentlichen Gesundheitsversorgung bleibt.
Weiter beklagt die Gewerkschaft, dass die betoffenen Angestellten der Frauenklinik in keiner Weise einbezogen werden: «Sie haben keine Information über den Prozess. Das einzige, das sie wissen, ist, dass es die Frauenklinik im ersten Quartal 2016 so nicht mehr geben soll.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.