Baden-Württemberg: Jedes fünfte Spital könnte schliessen

Blick über den Tellerrand: Unser Nachbar-Bundesland hat 250 Spitäler für 11 Millionen Menschen. Die Regierung findet: Das ist zuviel.

, 9. Januar 2017 um 09:01
image
  • spital
  • gesundheitskosten
Baden-Württemberg ist flächenmässig etwas kleiner als die Schweiz, aber seine Bevölkerung ist mit knapp 11 Millionen deutlich höher. Für diese Menschen stehen derzeit rund 250 Spitäler beziehungsweise Spitalstandorte zur Verfügung (also weniger als in der Schweiz mit rund 120 Akutspitälern und 180 Spezialkliniken).
Aber für die Landesregierung ist klar: Da muss abgebaut werden. Der zuständige Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) legte nun auch die Grössenverhältisse dar: Rund 50 Kliniken dürften in den nächsten Jahren verschwinden – also jeden fünfte. «Es könnte sein, dass wir irgendwann bei etwa 200 landen werden», so der Minister (siehe hierhier und hier).

Jede zweite Klinik schreibt rot

Lucha beruhigte, indem er klarstellte, dass es sich dabei wohl um einen langfristigen Prozess handle – «da reden wir über nächsten zehn, 15 oder 20 Jahre. In ein paar Jahren kann ich dazu vermutlich mehr sagen.»
In Baden-Württemberg schreibt jede zweite Klinik rote Zahlen. Das erklärt sich teils aus den spezifischen Finanzierungsmodellen. Aber auch bei den schwäbischen Nachbarn kämpfen die Gesundheitsmanager mit dem Problem von Doppelstandorten, mit tiefen Fallzahlen und kleinen Spitälern mit veralteter Infrastruktur. Eine Erhebung der Krankenkasse AOK ergab unlängst, dass fast ein Drittel von 150 beobachteten Kliniken in Baden-Württemberg weniger als 34 Herzinfarktpatienten pro Jahr behandeln.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.