Baden-Württemberg: Jedes fünfte Spital könnte schliessen

Blick über den Tellerrand: Unser Nachbar-Bundesland hat 250 Spitäler für 11 Millionen Menschen. Die Regierung findet: Das ist zuviel.

, 9. Januar 2017, 09:01
image
  • spital
  • gesundheitskosten
Baden-Württemberg ist flächenmässig etwas kleiner als die Schweiz, aber seine Bevölkerung ist mit knapp 11 Millionen deutlich höher. Für diese Menschen stehen derzeit rund 250 Spitäler beziehungsweise Spitalstandorte zur Verfügung (also weniger als in der Schweiz mit rund 120 Akutspitälern und 180 Spezialkliniken).
Aber für die Landesregierung ist klar: Da muss abgebaut werden. Der zuständige Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) legte nun auch die Grössenverhältisse dar: Rund 50 Kliniken dürften in den nächsten Jahren verschwinden – also jeden fünfte. «Es könnte sein, dass wir irgendwann bei etwa 200 landen werden», so der Minister (siehe hierhier und hier).

Jede zweite Klinik schreibt rot

Lucha beruhigte, indem er klarstellte, dass es sich dabei wohl um einen langfristigen Prozess handle – «da reden wir über nächsten zehn, 15 oder 20 Jahre. In ein paar Jahren kann ich dazu vermutlich mehr sagen.»
In Baden-Württemberg schreibt jede zweite Klinik rote Zahlen. Das erklärt sich teils aus den spezifischen Finanzierungsmodellen. Aber auch bei den schwäbischen Nachbarn kämpfen die Gesundheitsmanager mit dem Problem von Doppelstandorten, mit tiefen Fallzahlen und kleinen Spitälern mit veralteter Infrastruktur. Eine Erhebung der Krankenkasse AOK ergab unlängst, dass fast ein Drittel von 150 beobachteten Kliniken in Baden-Württemberg weniger als 34 Herzinfarktpatienten pro Jahr behandeln.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.