Ameos-Gruppe übernimmt Seeklinik Brunnen

Damit bringt ein neuer, starker Player Schwung ins hiesige Gesundheitswesen: Ameos ist das grösste Schweizer Spitalunternehmen, das keiner kennt.

, 13. September 2017, 08:00
image
  • ameos
  • spital
  • seeklinik brunnen
  • psychiatrie
Die Ameos-Gruppe umfasst gegen 80 Spitäler, Kliniken, Pflege- und Reha-Einrichtungen. Sie bietet 9'000 Betten und Behandlungsplätze an. Sie beschäftigt fast 13'000 Personen – aber fast alle davon sind in Deutschland und Österreich. Andererseits befindet sich der Hauptsitz des Gesundheitskonzerns gleich beim Hauptbahnhof Zürich, und in Zürich wurde Ameos auch vor fünfzehn Jahren von Axel Paeger und Martin Kerres gegründet.
Nun wird Ameos zum ersten Mal auch in der Schweiz als Leistungserbringer aktiv: Die Gruppe übernimmt die Seeklinik Brunnen. «Ich freue mich, dass wir dank unserer langjährigen Erfahrung nun auch in der Zentralschweiz die Gesundheitsversorgung mitgestalten werden», sagt CEO und Mitgründer Axel Paeger.

Grösster psychiatrischer Versorger

Ameos bietet in seinen bisherigen Kliniken ein breites Angebot somatischer Leistungen sowie Pflege und Eingliederung an; auch ist es der grösste psychiatrische Versorger im deutschsprachigen Raum. Hier dürften sich starke Ergänzungen zum Angebot der Seeklinik Brunnen ergeben. «Durch die Kernkompetenzen im Bereich Psychiatrie ist die Ameos Gruppe die ideale Betreiberin der Seeklinik Brunnen», sagt jedenfalls Stephan Voegelin, Präsident der Gottfried und Julia Bangerter-Rhyner-Stiftung; diese besass bislang 100 Prozent der Klinik am Vierwaldstättersee.
Die Seeklinik ist auf die Behandlung stressbedingter Krankheiten wie Burnout, Depressionen und Schlafstörungen spezialisiert. Die Bangerter-Rhyner-Stiftung hatte sie im Januar 2015 neu gestartet, als Weiterführung der auf Ganzheitsmedizin spezialisierten Aeskulap Klinik.

Jetzt soll ausgebaut werden

Doch im vergangenen Januar wurde dann bekannt, dass sie verkauft werden soll. Die Klinikleitung meldete zwar eine erfolgreiche Positionierung am Markt sowie Höchstwerte bei der Belegung; allerdings bestehe doch eine «insgesamt anspruchsvolle Ausgangslage im Schweizer Gesundheitswesen mit hohem Preisdruck und die ungewisse Tarifsituation».
image
Internet-Auftritt der Ameos-Gruppe
Ameos will nun das Potenzial der Seeklinik weiter nutzen und die Kapazitäten sogar ausbauen. «Wir werden in den nächsten vier Jahren in den Ausbau der Einrichtung investieren und den erfolgreichen Weg der Seeklinik weiterführen», sagt Marina Martini; sie ist Entwicklungschefin der Ameos-Gruppe und Mitglied des Vorstands.
Ameos legte in den Jahren seit der Gründung 2002 ein rasches Wachstum hin – wobei das Privatunternehmen stark dadurch expandieren konnte, dass es in Deutschland regionale Kliniken aufpäppelte, welche sich zuvor als öffentliche Häuser in Schieflage befunden hatten. Heute ist der Konzern mehrheitlich im Besitz von zwei grossen Private-Equity-Unternehmen, Carlyle und Quadriga.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.