Ärzte müssen sich künftig vor gefälschten Röntgenbildern hüten

Spezielle Computerprogramme wären theoretisch in der Lage, Röntgenbilder zu manipulieren. Zum Beispiel könnten sie Krebsgewebe imitieren. Eine Studie zeigt: Solche Fälschungen können Radiologen nicht zuverlässig erkennen.

, 21. November 2018 um 08:53
image
  • universitätsspital zürich
  • forschung
  • radiologie
  • spital
Ausgeklügelte Computerprogramme sind wichtig bei der Analyse von Röntgenbildern. Dass solche Programme in den den falschen Händen auch Röntgenbilder manipulieren können, zeigt eine neue Studie. Die Forscher des Universitätsspitals Zürich (USZ) stellten fest, dass es möglich ist, krebsspezifische Merkmale realistisch in Mammographien einzubringen oder zu entfernen.
Computer kann erkennen, wie Krebsgewebe aussieht
«Künstliche Intelligenz ist in der Lage zu lernen, wie Brustkrebs aussieht. Das hilft uns in der Diagnostik», sagte Anton Becker, Radiologe am USZ und Erstautor der Studie, laut einer Medienmitteilung des USZ. «Nun haben wir gezeigt, dass sie auch in der Lage ist, Krebs in Mammographien gesunder Patienten einzubringen oder zu entfernen und durch normal aussehendes Gewebe im Bild zu ersetzen.»
Für ihre Studie trainierten die Forscher ein Programm mit 680 Mammographien von 334 Patientinnen. Das Programm sollte lernen, Bilder, die Krebs zeigen, in gesunde Aufnahmen umzuwandeln und umgekehrt.
Radiologen erkannten Fälschungen nicht
Die in der Studie manipulierten Bilder wurden drei Radiologen zur Begutachtung vorgelegt. Sie sollten beurteilen, ob die Bilder echt oder manipuliert sind. Das Resultat: Keiner der Radiologen konnte dies zuverlässig unterscheiden.
Dass Cyberkriminelle versuchen könnten, radiologische Bilder zu manipulieren, sei heute erst ein theoretisches Szenario, heisst es in einer Medienmitteilung des USZ. Eine solche Manipulation von Röntgenbildern sei noch für einige Zeit nicht durchführbar, erklärte Anton Becker. Ein Grund zur Sorge bestehe daher heute nicht.
Rechtzeitig der Gefahr von Manipulationen vorbeugen
Becker findet es jedoch wichtig, dass die medizinische Fachwelt sowie Hard- und Softwareanbieter das Bewusstsein für solche allfälligen Manipulationen entwickeln und die notwendigen Anpassungen vornehmen. Wichtig sei, das Problem anzugehen, solange es noch theoretisch ist.

Der Computer beurteilt Röntgenbilder


Computerprogramme werden in der Radiologie schon heute für die Analyse von Röntgenbildern eingesetzt. So wird unter anderem die Dichte des Brustgewebes beurteilt. Das Programm schlägt eine von vier möglichen Kategorien vor, die der Radiologe im Einzelfall bestätigt oder verwirft. Eine weitere Einsatzmöglichkeit hat die Studie der Forscher des USZ gezeigt: «Neuronale Netze sind in der Lage, Bildmerkmale bestimmter Krebsarten noch viel genauer zu erfassen. Davon können wir möglicherweise lernen und zu besseren Ärzten werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.