Sponsored

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image
  • juventus schule

Es gibt Gesetzmässigkeiten, die jede Zeit überdauern. Eine davon lautet: «Fähige, motivierte sowie umfassend und praxisnah ausgebildete Fachkräfte sind für das Gesundheitswesen unerlässlich – und Weiterbildungen immer eine lohnende Investition.»
Heute wie vor 80 Jahren sind private Arztpraxen, Spitäler, Pflegeheime und andere Institutionen des Gesundheitswesens stets auf der Suche nach kompetenten Fachpersonen. Für die tägliche Arbeit an den Patientinnen und Patienten aber auch für die vielfältigen organisatorischen, planerischen und administrativen Aufgaben. Entsprechend kommt Bildungsinstitutionen, welche die benötigten Fachkräfte in genügender Zahl und hoher Qualität aus- respektive weiterbilden, hohe Bedeutung zu. Eine davon, die an vorderster Front agiert, innovative Ideen in die Tat umsetzt und ihre Lernenden von der Grundausbildung bis zum eidgenössischen Fachausweis – und sogar darüber hinaus – begleitet, ist die Juventus Schule für Medizin in Zürich.
In Zeiten der Not geboren …
Vor 80 Jahren, zu Kriegszeiten, riefen die Väter des 1918 in Zürich gegründeten Tagesgymnasiums Juventus die «Schule für Arztgehilfinnen und Medizinische Laborantinnen» ins Leben. Diese wurde 1974 von der Verbindung der Schweizer Ärzte FMH anerkannt. Nur zwei Jahre später wurde die Schule für Arzt- und Spitalsekretärinnen gegründet – für die berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Personen mit einer Grundausbildung im kaufmännischen Bereich oder im Gesundheitswesen. 1987 wurde das Bildungsangebot im Auftrag der Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte (GST) um die Ausbildung von Tierarztgehilfinnen erweitert. 1995 erhielt die Juventus Schule für Medizin die BIGA-Anerkennung für die Ausbildung von Tiermedizinischen Praxisassistentinnen und -assistenten (TPA EFZ) und 1996 die BIGA-Anerkennung für die Ausbildung von Medizinischen Praxisassistentinnen und -assistenten (MPA EFZ).
… zur Gesamtanbieterin gereift
Heute ist die Juventus Schule für Medizin, die 2009 die Mehrheit an der Woodtli Schulen Zürich AG übernahm, die Berufsfachschule für die Ausbildung von MPA und TPA im Kanton Zürich. Zudem verantwortet sie die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für TPA. Bei beiden Aktivitäten kooperiert sie eng mit dem Mittelschul- und Berufsbildungsamt (MBA) des Kantons Zürich, der Ärztegesellschaft des Kantons Zürich (AGZ) respektive der Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) sowie mit diversen Kliniken, Verbänden und Institutionen des Bildungssektors wie beispielsweise der Apprendo GmbH.
Im Bereich der berufsbegleitenden Weiterbildungen für Fachpersonen des Gesundheitswesens ist die Juventus Schule zudem führend im Bereich der Ausbildungen «Medizinische/r Praxiskoordinator/in mit eidgenössischem Fachausweis (FA) in praxisleitender oder klinischer Richtung», «Dipl. Chefarzt- und Direktionsassistent/in» sowie «Dipl. Arzt- und Spitalsekretär/in».
Sechs zentrale Werte
Im Wissen um die zentralen Werte guter Bildung setzt die Juventus Schule für Medizin auf Menschlichkeit und Wertschätzung, Zuverlässigkeit und Zielorientiertheit sowie auf Praxisnähe und Lerneffizienz der Bildung. Dazu gehört die persönliche individuelle Beratung, Betreuung und Begleitung der Lernenden ebenso wie modernste Lehr- und Lernmethoden mit hohem Praxisbezug und klarer Kompetenzorientierung. Zudem setzt die Juventus Schule für Medizin auf modulare, berufsbegleitende Bildungskonzepte. Damit Lernende ihre Bildungsziele arbeitsmarktorientiert, zeitlich flexibel und finanziell unabhängig erreichen können.
image
«Um meine Ausbildung an der besten Schule zu machen, fahre sogar ich – eine Bernerin – gerne nach Zürich.» Seline, MPK FA
Perfekte Lage im Herzen ZürichsDie Juventus Schule für Medizin hat ihren Sitz an der Lagerstrasse 102 in Zürich – mitten im Herzen der Limmatstadt, nur einen Steinwurf vom Hauptbahnhof entfernt. Seit Kurzem werden einzelne Module oder auch komplette Bildungsgänge zusätzlich am Standort von wittlin stauffer in Bern angeboten. Damit Lernende wie Seline keinen so weiten Schulweg mehr haben – auch wenn sie diesen gerne auf sich nehmen, um an der der besten Schule zu lernen.
Berufliche Grundausbildung mit neuen Möglichkeiten
In der beruflichen Grundausbildung ermöglicht die Juventus Schule für Medizin jungen Menschen den Einstieg in die Berufswelt des Gesundheitswesens – als MPA EFZ oder TPA EFZ. Eine Besonderheit stellt dabei der Bildungsgang «MPA EFZ im schulischen Modell», also ohne Lehrstelle, dar. Mit dieser innovativen Variante der beruflichen Grundausbildung packt die Juventus Schule für Medizin das bekannte Problem, dass der Bedarf an MPA EFZ die Zahl der verfügbaren Ausbildungsplätze seit Jahren übertrifft, an der Wurzel – und ermöglicht es jungen Menschen, sofort mit ihrer Ausbildung zu beginnen, und zwar auch ohne Lehrstelle. Statt zwischen Berufsschule und Ausbildungspraxis zu pendeln, absolvieren die Lernenden drei Semester Unterricht, dann ein Praxisjahr und zum Schluss ein Semester zur Vorbereitung auf die eidgenössische Prüfung. Am Ende steht, wie bei der klassischen Lehrausbildung, der Erwerb des vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) anerkannten Abschlusses MPA mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ).
Weiterbildung für Menschen mit Ambitionen
Im Bereich der berufsbegleitenden Weiterbildung bietet die Juventus Schule für Medizin besonders attraktive Bildungsgänge an. Zu den begehrtesten gehören der Erwerb des Diploms als Arzt- und Spitalsekretär/in oder als Chefarzt- und Direktionsassistent/in. Dabei werden die Lernenden, im Wissen um die hohe Bedeutung konsequenter Praxisnähe und Kompetenzorientierung der Ausbildung, ausschliesslich von berufserfahrenen Expertinnen und Experten unterrichtet und ausgebildet. Welche Vorteile das bringt und weshalb gute Ausbildung hohe Praxisnähe bedingt, erläuterte Claudia Ehrensperger, aktive Fachperson und ehemalige Dozentin der Juventus Schule für Medizin, kürzlich im Fachmagazin «Clinicum».
image
«Die Dozentinnen und Dozenten bringen aktuelles Praxis-Knowhow in die Ausbildung. Davon haben ich und meine Kompetenzen enorm profitiert.» Sarah, MPK FA
Fachpersonen des Gesundheitswesens, die nach ihrer Berufsausbildung auf Niveau Sekundarstufe II ihre Fachkenntnisse in der Betreuung chronisch kranker Menschen erweitern wollen oder eine Führungsposition in einer Institution der Gesundheitsbranche anstreben, können an der Juventus Schule für Medizin die Weiterbildung zum/zur medizinischen Praxiskoordinator/in (MPK) mit eidgenössischem Fachausweis absolvieren – und zwar sowohl in klinischer als auch in praxisleitender Richtung – oder die Ausbildung Medizinische/r Teamleiter/in mit Diplom des SVMB (Schweizerischer Verband Medizinischer Berufsfachschulen) in Angriff nehmen.
Alle drei Weiterbildungen bieten hervorragende Zukunftschancen. Einerseits gewinnt die Umsetzung des Chronic-Care-Management-Konzepts als Auftrag des Bundes kontinuierlich an Bedeutung. Andererseits wächst angesichts der kontinuierlichen Veränderung der Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen der Bedarf an medizinisch grundgebildetem Fachpersonal mit fundierten Zusatzqualifikationen im Bereich Management – mit allen Facetten, von Personalwesen und Finanzen über Marketing und Qualitätssicherung bis hin zum wirkungsvollen Case Management.
image
«Jetzt, mit dem Zeugnis als MPA EFZ in der Tasche, beginnt meine Karriere erst. Juventus begleitet mich auf meinem Weg – sogar bis auf Leitungsstufe!» Cindy, MPA EFZ
Brückenschlag zum Master in Health Care Management
Als gesamtheitlich orientierte Bildungspartnerin schlägt die Stiftung Juventus Schulen für besonders begabte und nachhaltig ambitionierte Fachpersonen des Gesundheitswesens auch die Brücke zur Aufnahme eines Nachdiplomstudiums im Bereich Management bis hin zum Erwerb eines Masters in Health Care Management – über die 1993 gegründete, seit 2019 unter dem Dach der Stiftung Juventus Schulen operierende Bildungsspezialistin für Kaderfunktionen im Gesundheitswesen wittlin stauffer. Was diese als Bildungsinstitution leistet und auszeichnet erfahren Sie hier oder unter juventus.ch/wittlin-stauffer
Jetzt informieren oder beraten lassen
Mehr Details über die Angebote und die Philosophie der Juventus Schule für Medizin sowie zu den persönlichen Karriere- und Bildungs-Beratungsangeboten für angehende und ambitionierte Fachpersonen des Gesundheitswesens finden Interessierte auf www.juventus.ch/medizin
Die Bildungsangebote der Juventus Schule für Medizin
Berufliche Grundbildung
Weiterbildung
Kurse
Die Stiftung Juventus Schulen
Die Stiftung Juventus Schulen steht seit mehr als 100 Jahren für hervorragende Dienstleistungen in der Aus- und Weiterbildung. Den Grundstein legte 1918 das Tagesgymnasium «Institut Juventus», das junge Menschen auf die Maturität und den erfolgreichen Sprung an die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) vorbereitete. Heute gliedern sich die Juventus Schulen in die fünf Bereiche «Juventus Maturitätsschule», «Juventus Technikerschule HF», «Juventus Wirtschaftsschule», «Juventus Schule für Medizin» sowie «wittlin stauffer».
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen

image

Fragen und Antworten zur medizinischen Anwendung von Cannabis

Seit dem 1. August 2022 darf Cannabis für medizinische Behandlung angewendet werden. Das geänderte Betäubungsmittelgesetz erlaubt die Therapie mit cannabishaltigen Arzneimitteln, Cannabis-Extrakten oder Medizinal-Cannabisblüten. Dies auch ohne Ausnahmebewilligung des BAG.