Krankenhausqualität soll offengelegt werden

In Deutschland soll eine Transparenzoffensive zur Qualität der Krankenhäuser ins Leben gerufen werden. Damit soll auch der Wettbewerb gestärkt werden.

, 17. August 2023 um 07:56
image
Neu müssen in Deutschland Daten zur Anzahl des beschäftig­ten ärztlichen Personals sowie den jeweils zugeordneten Leistungsgruppen und den erbrachten Leistungen übermittelt werden. | Unsplash
In Deutschland existieren aktuell 1887 Krankenhäuser mit teils sehr unterschiedlicher Qualität. Der Deutsche Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will deshalb per 1. April 2024 eine Transparenzoffensive zur Qualität der Krankenhäuser ins Leben rufen. Geplant ist ein Onlineportal, das sowohl Ärzte wie auch Patienten über das Leistungsangebot der Krankenhausstandorte informieren soll.

Transparenz für Patienten und Ärzte

Das Transparenzverzeichnis soll dem Entwurf zufolge „in leicht verständlicher, interaktiver Form über das Leistungsangebot am jeweiligen Krankenhausstandort“ informieren. Darin sollen Informationen etwa über das Leistungsangebot, über Fallzahlen und personelle Ausstattung publiziert werden. Die Überlegung dahinter: Patienten hätten so eine Übersicht des für ihre Behandlung am besten geeigneten Krankenhausstandorts. Einweisende Ärzte wiederum sollen über die Qualität und die Leistungserbringungen der Kranken­häuser angemessen informiert und aufgeklärt werden.

Wettbewerb und Qualität sollen gestärkt werden

Das Transparenzverzeichnis soll zudem den Wettbe­werb um mehr Qualität in der medizinischen Versorgung stärken, indem die Krankenhausstandorte die Leis­tungs- und Qualitätsdaten anderer Einrichtungen als Orientierung für eigene Verbesserungsmassnahmen nutzen. Zugleich erhofft sich der Gesundheitsminister dadurch auch einen Motivationsschub für Krankenhausmitarbeitende 'sich stetig zu verbessern und im Versorgungsgeschehen zu optimie­ren'.

Gesetzliche Verpflichtung zur Datenübermittlung

Die Krankenhäuser werden gesetzlich verpflichtet, entsprechende Daten vierteljährlich an das Institut für das Ent­geltsystem im Krankenhaus (InEK) zu übermitteln. Neu muss die Anzahl des beschäftig­ten ärztlichen Personals sowie den jeweils zugeordneten Leistungsgruppen und den damit zusammenhängen­den erbrachten Leistungen übermittelt werden.
  • spital
  • Karl Lauterbach
  • Deutschland
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

image

Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

image

Clienia Schlössli: Neuer Direktor kommt von Thurmed

Norbert Vetterli ist derzeit noch Spitaldirektor der Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen.