Hôpital Riviera-Chablais: Rote Zahlen, neues Sparprogramm

Im vergangenen Jahr versorgte das Regionalspital weniger stationäre Patienten, aber es hatte mehr ambulante Fälle.

, 14. Juni 2024 um 12:37
image
Hauptstandort des HRC: Das 2019 eröffnete Centre Hospitalier in Rennaz.  |  Bild: PD
Mit dem Hôpital Riviera-Chablais war letztes Jahr ein weiteres grosses Spital in den roten Zahlen. Das bi-kantonale Haus, gemeinsam betrieben vom Wallis und dem Waadtland, erlitt 2023 einen Verlust von 12,5 Millionen Franken. Im Vorjahr 2022 hatte das Minus 10 Millionen Franken betragen, 2021 waren es 21 Millionen gewesen.
Angesichts des Kostendrucks half auch ein höherer Umsatz wenig. Ingesamt erzielte das Spital 351 Millionen Franken an Einnahmen – das waren knapp 20 Millionen mehr als im Jahr 2022. Die Ebitda-Marge sank von 4 Prozent auf 3,2 Prozent.
Dabei hatte die Geschäftsleitung in Rennaz (VD) ein Sparprogramm durchgezogen, bei dem 6,6 Millionen Kosten-Franken abgebaut werden konnten. Im neuen Jahr werden nun ein Dutzend weitere Massnahmen umgesetzt, die nochmals 4,6 Millionen Franken einsparen sollen.
Die Zahl der stationären Fälle im Akutspital in Rennaz sank von 18’200 im Vorjahr auf 17’900 im Jahr 2023. Andererseits war die Zahl der Aufenthaltstage höher (97’400 statt 92’000). Auch die ambulanten Fälle legten zu, nämlich von 308’500 im Jahr 2022 auf 318’000 im Jahr 2023.
HRC: Zum Jahresbericht 2023


  • spital
  • Hopital Riviera-Chablais
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Studie: Unser Gesundheitswesen ist eine CO2-Schleuder

Der Gesundheitssektor verursacht fast 7 Prozent der Schweizer Treibhausgas-Emissionen. Im internationalen Vergleich steht die hiesige Branche nicht allzu sauber da.

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.