Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.

, 11. Januar 2023 um 10:49
image
Anstelle des Parkhauses und des alten Kinderspitals will das Luks ein Ambulantes Zentrum bauen. | zvg
Das Luzerner Kantonsspital (Luks) will in den nächsten zwölf Jahren mächtig ausbauen. Derzeit hat das Luks einen Architekturwettbewerb für das neue Ambulante Zentrum ausgeschrieben. Es kommt dort zu stehen, wo heute das Parkhaus und das alte Kinderspital sind.

Alte Gebäude werden abgerissen

Die Planung dauert bis Juni 2026. Sobald der Neubau des Kinderspitals und der Frauenklinik bezogen ist, werden die alten Gebäude abgerissen. Dann kann der Bau des Ambulanten Zentrums beginnen.
Im Ambulanten Zentrum will das Luks alle Ambulatorien unter einem Dach vereinigen – ausser jenen der Augenklinik, des Kinderspitals, der Frauenklinik und der Onkologie und Hämatologie.

Alle Räume flexibel nutzbar

Von der Zusammenlegung erhofft sich Spitaldirektor Benno Fuchs eine flexible und bedarfsgerechte Nutzung des Gebäudes. «Untersuchungs-, Behandlungs-, Arbeits- und Besprechungsräume werden im Neubau multidisziplinär nutzbar geplant», heisst es in einer Mitteilung.

Neue «Stadtpassage»

Weil das Kantonsspital mitten in der Stadt steht, müssen die Spitalverantwortlichen bei ihren Neubau-Planungen auf ein besonderes Projekt der Luzerner Stadtregierung Rücksicht nehmen. Diese hat eine neue Lösung gefunden für die zahlreichen Reisecars, die ins Stadtzentrum fahren.
«Stadtpassage» heisst das Projekt. Reisecars sollen künftig in einem zusätzlichen vierten Untergeschoss des geplanten Parkhauses des Luzerner Kantonsspitals parkieren. Eine zirka 800 Meter lange, unterirdische Fussgängerpassage würde das Luks dann mit der Altstadt verbinden.
Das Luks findet die Idee gut, will aber nicht, dass durch die Passage ihre Bauprojekt verzögert oder verteuert werden.

Die drei Phasen der Luks-Ausbaupläne

Seit 2015 plant das Luks seine Neubauten. Vorgesehen sind drei Phasen:
  • Die Bauarbeiten für die erste Phase, den Neubau des Kinderspitals und der Frauenklinik sind im Gang. Die Inbetriebnahme ist 2026 vorgesehen.
  • Das neue Ambulante Zentrum wird für die zweite Phase derzeit geplant.
  • In der dritten Phase soll es ein neues Stationäres Zentrum, also ein neues Spital anstelle des alten Bettenhochhauses, geben. Es soll bis 2035 gebaut sein.

  • spital
  • luzerner kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Insel-Gruppe machte deutlich höhere Verluste

Weil die Insel Geld aufnehmen will, hat sie ihr Halbjahresergebnis veröffentlicht: Dieses sieht schlecht aus.

image

Frankreichs Hausärzte gehen auf die Strasse

Statt 25 Euro pro Konsultation wollen französische Hausärzte künftig das Doppelte. Sind sie geldgierig oder arbeiten sie zu einem Hungerlohn?