Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.

, 11. Januar 2023 um 10:49
image
Anstelle des Parkhauses und des alten Kinderspitals will das Luks ein Ambulantes Zentrum bauen. | zvg
Das Luzerner Kantonsspital (Luks) will in den nächsten zwölf Jahren mächtig ausbauen. Derzeit hat das Luks einen Architekturwettbewerb für das neue Ambulante Zentrum ausgeschrieben. Es kommt dort zu stehen, wo heute das Parkhaus und das alte Kinderspital sind.

Alte Gebäude werden abgerissen

Die Planung dauert bis Juni 2026. Sobald der Neubau des Kinderspitals und der Frauenklinik bezogen ist, werden die alten Gebäude abgerissen. Dann kann der Bau des Ambulanten Zentrums beginnen.
Im Ambulanten Zentrum will das Luks alle Ambulatorien unter einem Dach vereinigen – ausser jenen der Augenklinik, des Kinderspitals, der Frauenklinik und der Onkologie und Hämatologie.

Alle Räume flexibel nutzbar

Von der Zusammenlegung erhofft sich Spitaldirektor Benno Fuchs eine flexible und bedarfsgerechte Nutzung des Gebäudes. «Untersuchungs-, Behandlungs-, Arbeits- und Besprechungsräume werden im Neubau multidisziplinär nutzbar geplant», heisst es in einer Mitteilung.

Neue «Stadtpassage»

Weil das Kantonsspital mitten in der Stadt steht, müssen die Spitalverantwortlichen bei ihren Neubau-Planungen auf ein besonderes Projekt der Luzerner Stadtregierung Rücksicht nehmen. Diese hat eine neue Lösung gefunden für die zahlreichen Reisecars, die ins Stadtzentrum fahren.
«Stadtpassage» heisst das Projekt. Reisecars sollen künftig in einem zusätzlichen vierten Untergeschoss des geplanten Parkhauses des Luzerner Kantonsspitals parkieren. Eine zirka 800 Meter lange, unterirdische Fussgängerpassage würde das Luks dann mit der Altstadt verbinden.
Das Luks findet die Idee gut, will aber nicht, dass durch die Passage ihre Bauprojekt verzögert oder verteuert werden.

Die drei Phasen der Luks-Ausbaupläne

Seit 2015 plant das Luks seine Neubauten. Vorgesehen sind drei Phasen:
  • Die Bauarbeiten für die erste Phase, den Neubau des Kinderspitals und der Frauenklinik sind im Gang. Die Inbetriebnahme ist 2026 vorgesehen.
  • Das neue Ambulante Zentrum wird für die zweite Phase derzeit geplant.
  • In der dritten Phase soll es ein neues Stationäres Zentrum, also ein neues Spital anstelle des alten Bettenhochhauses, geben. Es soll bis 2035 gebaut sein.

  • spital
  • luzerner kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.