Dieser Baldachin soll Viren filtern

Der erste Prototyp eines Baldachins gegen die Übertragung von Atem-Viren in Spitalzimmern steht im Berner Inselspital.

, 21. Juni 2023 um 19:41
image
So sieht der Anti-Viren-Baldachin aus, der am Berner Inselspital getestet wird. | zvg
Am Berner Inselspital wird ein aussergewöhnlicher Baldachin in einem Spitalzimmer wissenschaftlich untersucht. Die Firma Nano-Clean-Air hat eine Art Himmelbett entwickelt, das oben mit einer Plexiglasplatte abgedeckt ist. Die Vorrichtung soll rund um ein Patientenbett eine virenfreie Zone ermöglichen.

Wie ein Dieselpartikelfilter

Der Baldachin funktioniert so: Virushaltige Teilchen werden im Luftstrom Richtung Decke bewegt und dann durch Filtration deaktiviert. Die gefilterte Luft wird im gleichen Raum wieder zurückgeführt. Dabei werden Keramikfilter eingesetzt, die als Dieselpartikelfilter auch in der Automobilindustrie eingesetzt werden.
Die These dahinter lautet, dass sich Viren ähnlich wie Nanopartikel aus einem Verbrennungsvorgang verhalten und daher mit Filtration aus der Atemluft entfernt werden können.

Wirksam und alltagstauglich?

Eine Studie soll nun zeigen, ob der Baldachin tatsächlich einen weitgehend virenfreien Bereich um ein Spitalbett schaffen kann. Geprüft werden die Wirksamkeit und die Alltagstauglichkeit.
Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat die Entwicklung finanziell unterstützt. Ausserdem sind auch das Berner Forschungszentrum Sitem-Insel, die Universität Freiburg, die Universitätsklinik für Infektiologie des Inselspitals und die Fachhochschule Nordwestschweiz an der Studie beteiligt.
  • spital
  • forschung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.